Because it’s awesome! – Februar 2017

Am Anfang des Jahres hatte ich viel vor. Jede Woche wollte ich eine Top 3 der Dinge veröffentlichen, die ich in dieser Woche aus dem Bereich der Popkultur neu entdeckt/konsumiert/genossen hatte.
Sehr schnell lief es allerdings darauf hinaus, dass ich anfing Dinge anzuschauen/zu lesen, damit ich eine Top 3 der Woche posten konnte. Der Genuss-Aspekt fiel dabei vollkommen weg und das ist mehr als schade und auch nicht wirklich Sinn und Zweck der Sache.

Ich wollte aber auch nicht ganz aufhören auf die Dinge hinzuweisen, die ich toll fand, da wir meiner Meinung nach genug Negativität im Internet haben und ich einen Gegenakzent setzen möchte. Daher jetzt die neue Idee: Ich schreibe einmal im Monat darüber, was in diesem Monat genial war. Das werden mal mehr und mal weniger Dinge sein (heute sind es vier), aber das ist ja auch nicht schlimm, oder?

Los geht es also mit dem Februar, also den Wochen seit meiner letzten Top 3. Wie immer bei mir ist alles unsortiert:


Zoomania (2016)

Der wahrscheinlich beste computeranimierte Film der letzten Jahre (hat auch dieses Jahr einen Oscar abgesahnt). Es geht um Freundschaft, Rassismus, Durchhaltevermögen und wie man seinen eigenen Platz in der Welt findet, egal was andere von einem denken. Wir haben viel gelacht und manchmal schien auch ein bisschen zu viel Staub in der Luft zu sein. 😉 Klare Empfehlung!


Interstellar (2014)

Ich habe lange gebraucht um ihn endlich zu sehen, aber das Warten hat sich gelohnt. Schöne Bilder und eine abgefahrene Story überzeugen genauso wie der ruhige Soundtrack (Hans Zimmer!). Auch die langsame Erzählweise hat mir sehr gut gefallen (der Schluss ging mir dann leider etwas schnell). SciFi-Fans sollten auf jeden Fall mal schauen, ob sie dafür einen Abend freiräumen können. Dieser Film muss genossen werden.


City of Blades (The Divine Cities #2) von Robert Jackson Bennett

Band 1 habe ich vor ein paar Wochen schon angepriesen. Der Nachfolger knüpft super an der spannenden Geschichte an, auch wenn ich mich erst einmal daran gewöhnen musste, dass die Hauptfigur des zweiten Bandes nicht mehr die tolle Shara Komayd, sondern „nur“ ihre Freunde sind. Das Buch war trotzdem nicht weniger schön, spannend und abgefahren und ich kann es kaum erwarten, bis Band 3 rauskommt.


Inside Out-Figuren von Disney Infinity

Der Film hat mich beim ersten Schauen unglaublich angesprochen, da mich die Frage des Umgangs mit meinen Emotionen schon eine Weile beschäftigt. Um mich immer wieder daran zu erinnern, habe ich mir die Figuren nach und nach für meinen Schreibtisch geholt. Falls ihr euch gewundert habt: Ja, die „Trauer“ steht nicht dabei, weil sie an meinem Schlüsselbund als PoP-Figur hängt. 😉


Tweet von Hanna (@SchwesterJacob)