#toomuchTV 009 – Theo

Nach ein paar Wochen Pause, ist heute Theo hier zu Gast. Wir waren zur selben Zeit auf der EH Tabor und haben uns auch wegen unserem Interesse für die Geräte mit dem angebissenen Apfel (und weil er einfach ein richtig toller Kerl ist) immer super verstanden. Außerdem hat Theo in den letzten Wochen ein sehr interessantes Blog gestartet, auf dem er über klasse Themen nachdenkt, aber dazu kann er gleich mehr schreiben. Danke, Theo, dass du dabei bist!

Wer bist du und was waren bisher so deine Lieblingsserien?

Hallöchen,
mein Name ist Christopher Rühl, aber eigentlich sagen die meisten einfach Theo. Ich bin 28 Jahre alt und bin Gemeindepastor im schönen Ergersheim (Mittelfranken). Ich bin gerne unterwegs an mir unbekannten Orten und Städten, liebe es mit Menschen Zeit zu verbringen, Dinge zu reparieren, sowie Spiele, Filme und Serien. Am liebsten hab ich natürlich meine Frau Ina. 😉

Kurzer Einblick in meine Serien-Geschichte (meist in englisch): GilmoreGirls, Breaking Bad, Sherlock, Tatortreiniger, Fuller House, Stranger Things, New Girl, Mr. Robot, White Collar, Modern Family. Sehr unterschiedlich. Aktuell schaue ich Elementary, eine weitere Sherlock Homes Adaption, die an die BBC-Produktion nicht rankommt (und es denke ich auch nicht will), und mit Ina Modern Family zum zweiten mal.

Seit ein paar Wochen verarbeitet ich viele Gedanken und Ideen in meinem neuen Blog: Dort gibt´s Empfehlungen aller Art, auch für Serien. Natürlich alles noch etwas leer, aber das wird noch. Mich findet man auch bei Twitter oder Instagram. Just in case you care.

 

Welche aktuell laufende(n) Serie(n) würdest du gerne anschauen, kommst aber einfach nicht dazu (kein Anspruch auf Vollständigkeit)? Warum würdest du sie gerne anschauen?


Grimm (2015): bei Netflix (5 Staffeln)

Der Detektiv Nick Burkhardt findet heraus, dass er Nachfolger der Grimm ist. Er sieht seltsame Wesen in seinen Mitmenschen, die er aus Märchenerzählungen meint wieder zuerkennen. Seine Tante wird von einem ihm unbekannten Wesen attackiert und Nick erkennt, dass er die Menschheit vor gefährlichen Wesen beschützen muss.
Eine Empfehlung meiner Mum, also ein Grund mehr die Serie zu schauen. Wer macht nicht was seine Mama sagt. Davon abgesehen klingt es sehr spannend und unüblich.


Stranger Things (2016): bei Netflix (1 Staffel)

In einer Kleinstadt vermisst eine gewöhnliche Jungsclique plötzlich ihren Freund Will. Ein plötzlich auftauchendes namenloses Mädchen und seltsame Ereignisse fordern die Jungs heraus der Sache auf die Spur zu kommen. Das in der Nähe untergebrachte und nach außen abgeschottete Regierungslabor macht die Geschichte nur noch seltsamer.
Die erste Staffeln habe ich bereits gesehen und warte sehnsüchtig auf die zweite. Bevor diese läuft wird die erste nochmal geschaut um den Anschluss nicht zu verlieren. So der Plan.


The Man in the High Castle (2015): bei Amazon Prime (1 Staffel)

Was wäre wenn, der zweite Weltkrieg anders ausgegagnen wäre? Was wäre, wenn Amerika und nicht Deutschland besetzt worden wäre? Die Allierten verlieren den Krieg und alles wird anders.
Die ersten Folgen gesehen und leider nicht weiter gekommen. Da das Prime-Abo nun als beendet gilt wird das Weiterschauen auch noch etwas dauern. Trotzdem ein interessanter Ansatz, dessen Ausführung spannend klingt.

 

Welche Serie schaust du gerade, die du den Lesern empfehlen könntest?


Modern Family (2014): bei Netflix (6 Staffeln, 2 weitere auf US-Markt, 2 weitere angekündigt)

Man nehme einen reichen geschiedenen alten Mann (Jay), der die junge Kolumbianerin Gloria mit Sohn Manny heiratet. Jay selbst hat zwei Kinder aus erster Ehe: Den homosexuellen Sohn Mitchell, der mit seinem Partner Cameron ein vietnamesisches Mädchen mit Namen Lily adoptiert, und die Tochter Claire, die als Hausfrau das Leben ihrer drei Kinder Haley, Alex & Luke und ihren Mann Phil meistert. Letzterer ist mein absoluter Lieblingscharakter. Schreckliche Dad-Jokes, groß gewordenes Kind und Meister der Lebensweisheiten wie:
“When life gives you lemonade, make lemons. Life will be all like WHAT?!”

Missverständnisse sind vorprogrammiert. Jedes Fettnäpfchen wird mitgenommen. Trotzdem wirken die Situationen nicht aufgesetzt, sondern einfach herrlich ehrlich. Modern Family ist eine mich immer wieder zum Lachen bringende Mockumentary, die die Großfamilie mit allen Facetten des Lebens zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.