Maria Magdalena (2018)

Mitten zwischen Karfreitag und Ostersonntag hier eine kurze Empfehlung (sozusagen als Vorgriff auf den Awesome-Beitrag nächste Woche): Schaut euch „Maria Magdalena“ an.

Ist der Film absolut korrekt und weicht an keiner Stelle von der Bibel ab? Natürlich nicht. Das hat bisher noch kein Film geschafft und sollte er ja auch nicht.
War ich von allen Arten, die Lücken zu schließen begeistert? Nein, warum auch. Das Umfeld der biblischen Geschichten ist viel zu kontrovers und zu unbekannt. Zur Not gilt immer „Prüft alles, das Gute aber behaltet“.
Ist der Film „richtig genial“ oder „das Beste, was ich je gesehen habe“? Nein, weswegen er wahrscheinlich Nicht-Christen nicht so stark ansprechen wird.
Würde ich ihn trotzdem empfehlen? Aber klar doch. Hier ein paar kurze unsortierte Stichworte, warum:

  • Joaquin Poenixs Darstellung von Jesus sowohl als Sohn Gottes, als auch als Mensch war die wahrscheinlich bisher beste Jesus-Darstellung, die ich in einem Film gesehen habe.
  • Judas. Man sollte den Film einmal nur mit dem Fokus auf ihn anschauen. Seine Geschichte war für mich am tiefgehendsten.
  • Der Tempel war groß. Wirklich groß. Das ist einem manchmal nur bewusst, wenn man Menschen daneben sieht.
  • Wie war es wohl für eine Frau in einer patriarchalen Gesellschaft mitten unter Männern? Wahrscheinlich äußerst schwierig. Ich denke mal, dass der Film hier an vielen Stellen sogar noch geschönt hat. Sehr krass, sich da mal hineinzuversetzen.
  • „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ Selten habe ich es so gut und deutlich dargestellt gesehen, wie sehr die Menschen in Jesus Umgebung ihn und seine vielen Predigten vom Reich Gottes falsch verstanden haben. Und ich glaube, wir dürfen nicht aufhören, das zu betonen, weil uns das aus heutiger Sicht so fremd ist.
  • Das Ende (nicht die letzte Szene, aber so insgesamt). So positiv und doch so heftig…
    War euch bewusst, dass die Jünger eigentlich den Frauen nicht geglaubt haben? Ich hatte mich nur an das Wettrennen von Petrus und Johannes zum Grab erinnert. Jetzt habe ich nochmal nachgeschlagen… Tja, auch im Theologiestudium lernt man nicht die ganze Bibel auswendig. ;)

Natürlich ist das alles nur durch meine eigene männlich-westlichliche Brille gesehen. Ich vermute mal, dass Frauen noch einige Dinge mehr dazu zu sagen hätten, aber das ist dann ihre Aufgabe.

Ich wünsche euch auf jeden Fall noch gesegnete Ostertage!

Test-Umzug zu Google+

Fundstücke (Videos, Bilder, Zitate, …), die ich bisher hier bei Tumblr veröffentlicht habe werde ich testweise in den nächsten Wochen in meinem Google+-Profil veröffentlichen: http://plus.telonai.de

Ich bin mal gespannt, wie das so klappt. Wenn es gut läuft, dann werde ich es nur noch über Google+ machen.

Natürlich kann man das dann nicht mehr als RSS-Feed abonnieren, aber man kann entweder immer wieder auf meinem Profil vorbeischauen oder sich einfach einen eigenen Account bei Google+ zulegen. Wenn du schon ein Gmail-Konto hast, dann hat Google deine Daten sowieso. ;)

IMDb – TOP 100?!

Hendrik hat letztens bekannt gegeben, wie weit er bei seinem Projekt ist, die IMDb-Liste der besten 100 Filme „durchzuschauen“.

Da habe ich mir einfach mal den Spaß gemacht und geschaut, was ich von der TOP 100 denn gesehen habe. Ich war sehr erstaunt, wie viele es doch waren. Die geschauten Filme habe ich fett gedruckt (letztes Update: 14.03.2012).

1. Die Verurteilten (1994)
2. The Godfather (1972)
3. The Godfather: Part II (1974)
4. Pulp Fiction (1994)
5. Il buono, il brutto, il cattivo. (1966)
6. 12 Angry Men (1957)
7. Schindlers Liste (1993)
8. The Dark Knight (2008)
9. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs (2003)
10. One Flew Over the Cuckoo’s Nest (1975)
11. Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back (1980)
12. Fight Club (1999)
13. Inception (2010)
14. Shichinin no samurai (1954)
15. Der Herr der Ringe – Die Gefährten (2001)
16. Goodfellas (1990)
17. Star Wars – Episode IV: Eine neue Hoffnung (1977)
18. City of God (2002)
19. Casablanca (1942)
20. Matrix (1999)
21. C’era una volta il West (1968)
22. Rear Window (1954)
23. Raiders of the Lost Ark (1981)
24. Das Schweigen der Lämmer (1991)
25. Die üblichen Verdächtigen (1995)
26. Sieben (1995)
27. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme (2002)
28. Forrest Gump (1994)
29. Psycho (1960)
30. It’s a Wonderful Life (1946)
31. Leon – Der Profi (1994)
32. Sunset Blvd. (1950)
33. Memento (2000)
34. Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb (1964)
35. Apocalypse Now (1979)
36. American History X (1998)
37. North by Northwest (1959)
38. Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991)
39. Citizen Kane (1941)
40. Der Soldat James Ryan (1998)
41. American Beauty (1999)
42. Toy Story 3 (2010)
43. Alien (1979)
44. Lichter der Großstadt (1931)
45. Taxi Driver (1976)
46. Chihiros Reise ins Zauberland (2001)
47. Vertigo (1958)
48. The Shining (1980)
49. Paths of Glory (1957)
50. M (1931)
51. Der Pianist (2002)
52. Die fabelhafte Welt der Amelie (2001)
53. Departed – Unter Feinden (2006)
54. Modern Times (1936)
55. Double Indemnity (1944)
56. WALL·E – Der letzte räumt die Erde auf (2008)
57. Das Leben der Anderen (2006)
58. Aliens (1986)
59. A Clockwork Orange (1971)
60. Lawrence of Arabia (1962)
61. Das Leben ist schön (1997)
62. To Kill a Mockingbird (1962)
63. Back to the Future (1985)
64. Das Boot (1981)
65. Requiem for a Dream (2000)
66. Vergiss mein nicht (2004)
67. Reservoir Dogs – Wilde Hunde (1992)
68. The Third Man (1949)
69. Nader und Simin – eine Trennung (2011)
70. Prestige – Die Meister der Magie (2006)
71. The Green Mile (1999)
72. L.A. Confidential (1997)
73. Nuovo Cinema Paradiso (1988)
74. Chinatown (1974)
75. The Treasure of the Sierra Madre (1948)
76. Der große Diktator (1940)
77. Gladiator (2000)
78. Once Upon a Time in America (1984)
79. Monty Python and the Holy Grail (1975)
80. Rashômon (1950)
81. Full Metal Jacket (1987)
82. Amadeus (1984)
83. Ladri di biciclette (1948)
84. Singin‘ in the Rain (1952)
85. Some Like It Hot (1959)
86. Raging Bull (1980)
87. All About Eve (1950)
88. Braveheart (1995)
89. Metropolis (1927)
90. Oldboy (2003)
91. The Bridge on the River Kwai (1957)
92. 2001: A Space Odyssey (1968)
93. The Apartment (1960)
94. Pans Labyrinth (2006)
95. Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi (1983)
96. Erbarmungslos (1992)
97. The Sting (1973)
98. Der Untergang (2004)
99. Prinzessin Mononoke (1997)
100. Indiana Jones and the Last Crusade (1989)

Und wie sieht es bei euch aus?

Luther und die Reflexion

Für meine B.A.-Arbeit habe ich heute Martin Luthers Vorrede zur Deutschen Messe gelesen und bin dabei über einiges gestolpert, das ich cool fand.

Ein Absatz hat mich aber im Bezug auf meinen Alltag sehr angesprochen:

(…) Sonst geht man täglich zur Predigt und geht wieder davon, wie man hingegangen ist.
(…) Es steht in den Büchern genug geschrieben. Ja, es ist aber noch nicht alles in die Herzen getrieben!

Luther bezieht sich hier auf den Gottesdienst und was sich die Menschen aus den Predigten mitnehmen. Als Lösung empfiehlt er eine Wiederholung vor den Mahlzeiten am Tisch. So prägen sich die Sachen besser ein, meint Luther, und die Menschen werden mündige Christen.

Die Problematik, dass ich das Gefühl habe, schon sehr viele Predigten gehört zu haben, aber aus den meisten nichts Nachhaltiges gelernt zu haben, ist mir durchaus bekannt. Und ich bin auch schon auf die Idee gekommen, dass Reflexion hier helfen könnte, aber es wirklich durchzuziehen habe ich nie geschafft.

Und es ist ja nicht nur bei Predigten ein Problem, sondern betrifft in gleicher Weise die Lehrveranstaltung an der FH oder auch Bücher die ich lese.

Gerade bei Büchern ist es mir fast noch mehr aufgefallen, als bei Predigten, dass ich oft ein paar Tage oder Wochen später nichts davon merke, was mir in dem gerade gelesenen Buch so als Erkenntnis in den Kopf geschossen war.

Vielleicht sollte ich auch anfangen, Inhalte von Büchern zu reflektieren. Nur wann? Am Ende jedes Kapitels? Am Ende des Buches?

Egal… Angehen muss ich es. Damit werde ich zwar länger für die Bücher brauchen, aber es wird vermutlich auch länger in meinem Kopf/Leben präsent sein.

The Season of Stuff

minimalmac:

In a few days, the Season of Stuff will officially begin. During this season, we are actively encouraged to get more stuff, buy more stuff, give stuff to those we “love”, and be thankful for the stuff we have.

This Friday, for instance, sellers of stuff will drop prices to all time lows in order to make it easier for you to give and receive this stuff. Of course, this is in the hopes that the money saved on this stuff will encourage you to buy other non-discounted stuff. You know this, of course, right? You cherry pick the cheap stuff and leave the other stuff for the suckers, right? Of course you do…

All of this stuff will generate a bunch of stuff to be thrown away or recycled. Wrapping, packaging, spent gift cards – they all have to end up somewhere. Not to mention all of the stuff we had to build and machines we run in order to make the stuff we give and receive.Then once the season is over, in fact the very next day, comes the inevitable stuff we have to return (for cash to buy stuff if you have the receipt, exchange for different stuff if not).

Just try to remember that there are plenty of ways to deal with this stuff. You can pledge to get rid of an amount of stuff equal to the amount you receive. You can let those who love you know that you do not want more stuff but want something less tangible instead (breakfast in bed, money for a favorite charity, etc.). Ask for specific stuff you really truly need that will add years of value to your life on a daily basis… and stuff. The point is, control the stuff. Don’t let the stuff control you.