Because it’s awesome – September 2020

Der September war sehr schön, sehr voll und sehr vielseitig. Aber seht selbst:


„We should all be feminists“ von Chimamanda Ngozi Adichie

Kann ihr nur zustimmen. Und wurde wieder daran erinnert, wo ich da noch meine unbewussten Handlungsweisen (gerade im Kontext von Sitzungen) überarbeiten muss.
Wen das mehr interessiert, kann ihren TED-Talk anschauen, der eine Kurzversion dieses kleinen Heftchens ist.


„Gegenwartsbewältigung“ von Max Czollek

Ein starkes Plädoyer für eine Gesellschaft, die dazu steht, dass sie eben nicht eine „Leitkultur“ hat, sondern aus vielen verschiedenen Menschen, Gruppen, Kulturen, Geschmäckern und Ansichten besteht.
Besonders spannend war Max Czolleks Sicht auf die Rechten/Nationalisten in den neueren Bundesländern. Vieles davon war mir neu.
Und ganz nebenbei: Super gelungenes Cover!


„Die letzten Tage des Patriarchats“ von Margarete Stokowski

Eine Sammlung von Kolumnen. Klingt nicht nach einem Buch, das ich normalerweise lesen würde. Aber es hat sich echt gelohnt. Und das Format ist auch super (man kann schnell mal 1-10 davon lesen, je nachdem, wie viel zeit man hat). Dass der Inhalt dann auch noch von witzig bis zu herausfordernd geht und Frau Stokowski richtig gut schreiben kann hilft natürlich der Sache auch schon sehr. Gleichzeitig hat sie mich (quasi unterhaltsam hintenrum) immer wieder hinterfragt, herausgefordert und mit Scham über das erfüllt, wozu wir Menschen so alles fähig sein können (Don’t read the comments!!!). Nach dem Vorgeschmack in Höppchenform werde ich dann wohl mal zur Langform in „Untenrum frei“ wechseln. Ich bin gespannt!


„Einfach Gebet“ von Johannes Hartl

Wie betet man eigentlich? Und gibt es einen Weg zwischen „ich bete nur zu den Mahlzeiten“ und „ich bete 3-4 Stunden am Tag“? Johannes Hartl ist ein super Kommunikator und hat seine Vorgehensweise in diesem kleinen Arbeitsbüchlein sehr gut in einzelne Schritte unterteilt, die teilweise aufeinander aufbauen. Dabei ist vieles mit drin, was für uns Pietisten erst einmal ungewohnt, aber deswegen nicht weniger gut ist. Wer sich mehr mit dem Gebet beschäftigen will, wird hier auf jeden Fall fündig.


Embrace – Du bist schön (auf Amazon Prime)

In den letzten Monaten habe ich mich viel mit Männern und Frauen über unsere Bilder von unseren Körpern und die Zufriedenheit mit ihm unterhalten. Ich finde es spannend und traurig, dass so viele Menschen damit kämpfen. Umso wichtiger ist die Arbeit von Taryn Brumfitt und anderen, die ein positives Körperbild vermitteln wollen und glücklicherweise auch teilweise schaffen. Auch wenn dieser Dokumentationsfilm schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, hat er an Aktualität nicht verloren.


Enola Holmes (auf Netflix)

Was, wenn Sherlock und Mycroft Holmes eine kleine Schwester gehabt hätten, die von ihrer feministischen Mutter alleine erzogen wurde und mindestens so viel auf dem Kasten hat, wie Sherlock? Nancy Springer hat dazu eine Buchserie geschrieben und Netflix jetzt einen unterhaltsamen Film gemacht. Gute Abendunterhaltung.


Ted Lasso – Season 1 (auf Apple TV+)

Die wahrscheinlich schönste Serie, die ich in diesem Jahr bisher gesehen habe. Vielleicht sogar in den letzten Jahren. Witze werden nicht ständig auf Kosten von Menschen gemacht. Charaktere haben Erfolg, wenn sie sich anständig verhalten und sind nicht nur liebe Trottel. Menschen, die erst wirkten wie eintönige Witzfiguren bekommen Tiefe und selbst bei den (meisten) „Bösewichten“ kann man irgendwann nachfühlen, warum sie so sind, wie sie sind.
Schaut einfach mal rein, wenn ihr Apple TV+ habt. Die Folgen sind jeweils nur ca. 30 Minuten lang.


Flügelschlag von Feuerland-Spiele

Wir haben in den letzten Jahren kaum ein Brettspiel so viel gespielt, wie Flügelschlag in den letzten Wochen. Es ist wunderschön, abwechslungsreich, macht Spaß und habe ich schon erwähnt, dass es total schön ist? Wir sind beide keine Ornithologen, aber das muss man für dieses Spiel auch nicht sein. Es wurde nicht umsonst 2019 zum Kennerspiel des Jahres gekürt.


„Blaue Stunde“ von Gentleman

Das Album (erste deutschsprachige Album von Gentleman) ist noch gar nicht raus, aber die Singles „Ahoi“ und „Time Out“ habe ich schon so oft gehört, dass ich hier gar nicht anders kann, als sie zu empfehlen. Gerade im Stress hat mir „Time Out“ immer wieder gut getan.

#BiA – August 2020

Der August war Urlaubszeit. Und da ich am Anfang des Jahres schon so einen starken Anlauf mit dem Lesen genommen hatte und im Urlaub sowieso immer etwas mehr lese, überrascht es nicht, dass dieser Trend quasi ungebremst weiter ging. Laut meiner Goodreads-Liste habe ich dieses Jahr schon 75 Bücher gelesen. Keine Ahnung, ob es jemals schon so viel war. Und ich habe wirklich Lust auf noch mehr und bin nicht „ausgebrannt“. Im Gegenteil meine To-Read-Liste ist eher länger als kürzer geworden.
Es fühlt sich gut an, wirklich wieder so viel und so gerne zu lesen.
Filme/Serien schauen ging nicht ganz so gut, da wir kein Internet im Urlaub hatten, aber das ist auch einmal eine angenehme Abwechslung.

Bevor die Liste startet noch ein Hinweis: Ich schreibe öfter kurze Rezensionen und Gedanken zu Büchern und Filmen bei Instagram. Für diesen Beitrag hier übernehme ich sie einfach, also nicht wundern, wenn es vom Stil etwas anders klingt. Ich muss „das Rad ja nicht jedes Mal neu erfinden“.
Jetzt aber zur Liste:


Letter from Birmingham Jail von Martin Luther King, Jr.

Gerade die Ausführungen Kings zum „gemäßigten Weißen“ finde ich immer wieder sehr herausfordernd. Wo denke ich zwar, dass ich Menschen unterstütze, behandle sie aber eigentlich von oben herab, bzw. schade ihnen mehr? Wo bin ich mir meiner Privilegien nicht bewusst und meine aus dieser Situation heraus besser einschätzen zu können, wie die andere Person in ihrer Situation handeln sollte? Ich glaube, dass ich mindestens einmal im Jahr diesen Brief lesen sollte.
Die deutsche Version findet ihr hier.


March-Trilogie von John Lewis

Drei heftige Bücher/Graphic Novels, die eine wahre Geschichte erzählen. Und immer wieder musste ich mir sagen: „Nein, das ist nicht erfunden. Als Fiktion wäre das zu unrealistisch.“
Dieser Hass, der manchmal offen und manchmal sogar fromm angestrichen daher kommt, die Trägheit von Systemen und der Mehrheit einer Bevölkerung und nicht zuletzt die Ausdauer der gewaltlos (!!!) Protestierenden. Von letzteren kann ich jede Menge lernen. Wie viel man erreichen kann, wenn man sein Ego (und sein Leben) hinter einer größeren Sache und hinter vorbildlichen Werten zurückstellt. Einfach Wahnsinn…


Selma (2014)

Beeindruckend und herausfordernd. Super Schauspieler. Oscar-Soundtrack. Krasse Geschichte.
Habe jetzt mehr des Graphic Novels „March“ verstanden. Müsste es jetzt fast noch einmal lesen.
Und immer wieder die Frage: Für was sollte ich heute aufstehen? Und was darf es mich kosten?


Becoming von Michelle Obama

Beeindruckende Frau. Ihr Engagement, ihre kritische Selbstreflexion, ihre Liebe zu Menschen, das Erkennen ihres Privilegs und daraus folgende Nutzen für Andere, …
Ich möchte von ihr an vielen Stellen lernen. Auch, wie man als Detailer loslassen kann und die Welt trotzdem ziemlich erfolgreich weiter läuft.


Alte, weiße Männer von Sophie Passmann

Bin ich mir meiner privilegierten Position als weißer hetero-Mann aus der Mittelschicht bewusst? Nutze ich dieses Privileg um anderen Menschen zu helfen oder nur mir selbst? Wie gehe ich mit Frauen in Teams, Gremien, Sitzungen, … um?
Ich habe viel zum Nachdenken bekommen und einige Male musste ich mir eingestehen, dass mein Verhalten da noch ausbaufähig ist.
Geholfen hat der Humor und Schreibstil von Sophie Passmann. Man fühlt sich darin wohl und zack wird einem der Spiegel schmerzhaft vorgehalten.
Als weltweite Männerwelt haben wir da noch was zu tun. Packen wirs an!


Brené Brown: The Call to Courage (2019) auf Netflix

Nur wer sich verletzbar macht, kann auch wachsen, bzw. erfolgreich sein. Klingt nach einer steilen These, aber wenn man genauer nachdenkt, hat Brené Brown damit absolut recht.
Sie ist in diesem Vortrag nicht nur clever und tief, sondern auch sehr unterhaltsam und witzig. Die angenehmste Art, herausgefordert zu werden und etwas zu lernen.


Animal Farm von George Orwell

Wie gehe ich eigentlich mit der Macht um, die mir anvertraut wurde? Bemerke ich meine Privilegien und wie reagiere ich darauf? Habe ich das „große Ganze“ im Blick oder beschränke ich mich auf meine kleine, heile Welt? Biege ich mir die Wahrheit zurecht, um Menschen zu manipulieren oder stehe ich zu dem, was ist, auch wenn es mir das Leben schwerer macht? 
Als Pastor ist mir viel anvertraut. Schaffe ich es wirklich Bruder unter Geschwistern zu sein oder tue ich lieber so, als gäbe es mehr als einen guten Hirten?


Homosexualität und christlicher Glaube von Martin Grabe

Wie gehen wir in unseren Gemeinden eigentlich mit Mitgliedern der LGBTQ*-Community um? Wo zeigen wir ihnen die Liebe Gottes? Funktioniert diese oft beschriebene Trennung von „Sünde“ und „Sünder“ wirklich? Haben wir uns überhaupt eigene Meinungen dazu gebildet oder plappern wir unreflektiert nach?
Martin Grabe hat dazu ein wichtiges und hilfreiches Büchlein (knapp unter 100 Seiten) geschrieben, dass einem als Evangelikalen im Nachdenken dazu ein gutes Gegenüber sein kann.


The Power of Ritual von Caster ter Kuile

Es war super spannend Caspers Sicht auf religiöse Rituale zu hören (er liest super) und seine Argumente dafür (Gebet, Pilgern, Kirchenjahr, …) auf meinen Glauben zu übertragen, bzw. Analogien zu finden.
Ich bin eigentlich ein großer Fan von Ritualen, wende sie dann aber oft doch nicht an, weil sie mir irgendwie peinlich sind oder sich außerhalb des gewohnten Kontextes nicht so anfühlen wie früher. Dabei können sie so unglaublich stärkend und erfrischend sein. Vielleicht muss ich davon doch wieder mehr in mein Leben einbauen.


Snapshot von Brandon Sanderson

Was wäre, wenn wir eine Technologie hätten, mit der man einen bestimmten Zeitpunkt aus einer Stadt nachbauen könnte und dann in diese künstlich erstellte Welt Polizisten schicken würde, um bei Verbrechen zu ermitteln? Klingt irgendwie wie eine Mischung aus Matrix und Inception, ist aber im Prinzip einfach nur ein netter kleiner Krimi mit einem spannenden Setting. Könnte sogar Nicht-Sci-Fi-Fans gefallen. ;)

Gebete im Tagesablauf

Im Alltag eines Klosters gehören feste Gebetszeiten ganz normal dazu. Sie helfen die Tage zu strukturieren und die Menschen immer wieder daran zu erinnern, dass es da noch jemanden gibt, der über allem und gleichzeitig zu ihnen steht. Von ihm hängt letztendlich alles ab, was tröstet, vor überzogener Selbstwahrnehmung bewahrt und Sicherheit gibt.

Jetzt leben die meisten von uns nicht im Kloster, aber das heißt ja nicht, dass wir uns diese Chance der festen Rhythmen entgehen lassen müssen. Mir hilft es schon seit Jahren, bestimmte Gebete zu bestimmten Tageszeiten zu sprechen. Und immer, wenn ich es über Wochen nicht mache, merke ich, dass mir etwas fehlt.

Damit ihr auch davon profitieren könnt, habe ich hier mal verschiedene solche Gebete gesammelt. Manche sind nur für den Morgen und Abend, andere für häufigere Gebete. Probiert einfach mal aus, was zu eurem Alltag passt und was euch hilft. Viel Spaß und Gottes Segen dafür!


Martin Luthers Morgen- und Abendsegen

Des Morgens, wenn du aufstehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:

Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen

Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser.
Willst du, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:

Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diese Nacht vor allem Schaden und Gefahr behütet hast, und bitte dich, du wollest mich diesen Tag auch behüten vor Sünden und allem Übel, dass dir all mein Tun und Leben gefalle. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.

Als dann mit Freuden an dein Werk gegangen und etwa ein Lied gesungen oder was dir deine Andacht eingibt.


Des Abends, wenn du zu Bett gehst, kannst du dich segnen mit dem Zeichen des heiligen Kreuzes und sagen:

Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen

Darauf kniend oder stehend das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser. Willst du, so kannst du dies Gebet dazu sprechen:

Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast, und bitte dich, du wollest mir vergeben alle meine Sünde, wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.

Alsdann flugs und fröhlich geschlafen.


Dietrich Bonhoeffers Morgen- und Abendgebet

Vater im Himmel,
Lob und Dank sei dir für die Ruhe der Nacht,
Lob und Dank sei dir für den neuen Tag.
Lob und Dank sei dir für alle deine Güte und Treue in meinem vergangenen Leben.
Du hast mir viel Gutes erwiesen,
laß mich nun auch das Schwere aus deiner Hand hinnehmen.
Du wirst mir nicht mehr auflegen, als ich tragen kann. Du läßt deinen Kindern alle Dinge zum Besten dienen.
Herr, was dieser Tag auch bringt – dein Name sei gelobt.
Amen


Herr, mein Gott,
Ich danke dir, dass du diesen Tag zu Ende gebracht hast;
ich danke dir, dass du Leib und Seele zur Ruhe kommen lässt.
Deine Hand war über mir und hat mich behütet und bewahrt.
Vergib allen Kleinglauben und alles Unrecht dieses Tages
und hilf, dass ich allen vergebe, die mir Unrecht getan haben.
Lass mich in Frieden unter deinem Schutz schlafen
und bewahre mich vor den Anfechtungen der Finsternis.
Ich befehle dir die Meinen,
ich befehle dir dieses Haus,
ich befehle dir meinen Leib und meine Seele.
Gott, dein heiliger Name sei gelobt.
Amen


Vier Gebete für den Tagesablauf (Verfasser*in unbekannt)

Morgen

VORSPRUCH: Die Nacht ist vergangen, der Tag ist herbeigekommen. Lasset uns wachen und nüchtern sein und abtun, was uns träge macht. Lasset uns Laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens.
GEBET: Herr, unser Gott, wir danken dir für die Ruhe der Nacht und das Licht dieses neuen Tages. Lass uns bereit sein, dir zu dienen, lass uns wach sein für dein Gebot. Amen. 


Mittag:

VORSPRUCH: Auf der Höhe des Tages halten wir inne. Lasst uns Herzen und Hände erheben zu Gott, der unseres Lebens Mitte ist.
GEBET: Herr, unser Gott, lass uns vor Dir stehen mitten im Tagwerk. Richte uns aus, dass wir suchen das Eine, dass wir tun, was not ist. Lass uns wandeln vor Deinen Augen. Amen.


Ende der Arbeit / Abend:

VORSPRUCH: Der Tag ist vergangen und unser Werk ist getan. Es ist Abend geworden. Lasst uns still werden vor Gott, der unser Richter und Retter ist.
GEBET: Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr, und es senke sich auf uns herab dein Erbarmen. Dein ist der Tag, und dein ist die Nacht. Lass im Dunkel uns leuchten das Licht deiner Wahrheit. Geleite uns zur Ruhe der Nacht und dereinst zur ewigen Vollendung. Amen.


Abend / zur Nacht:

VORSPRUCH: Eine ruhige Nacht und ein seliges Ende verleihe uns der Herr, der Allmächtige.
GEBET: In deine Hände befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. Amen.

#BIA – (bis) März 2020 – Teil III: Reading Pastor

Nach dem Rückblicken auf die Bücher und die Serien und Filme der letzten Monate kommt jetzt noch eine Kategorie, die ich irgendwie noch nie richtig greifen konnte. In meiner Funktion als Pastor lese ich auch einige Sachbücher (sie müssen dazu nicht christlich sein), von denen ich aber nicht sagen könnte, dass ich sie nicht lesen würde, wenn ich kein Pastor wäre. Vielleicht müsste ich eher in Romane und Sachbücher trennen, aber das fühlt sich so an, als würde ich einen Buchladen betreiben… Wie auch immer man diese Kategorie nennen möchte, kommen hier also jetzt die (Sach)-Bücher, die ich in den letzten Monaten für meinen Dienst, aber auch für mein Leben gelesen habe:

The Eternal Current von Aaron Niequist

Gerade in meiner Glaubenstradition wurde in geistlichen Veranstaltungen (und der persönlichen Spiritualität) vieles der alten Abläufe und Liturgien gestrichen und mit neuen Dingen ersetzt. In den letzten Jahren merken wir mehr und mehr, wie viel wir dadurch verloren haben. Aaron Niequist spürt ihnen in diesem Buch nach und versucht sie für die heutige Zeit gut nutzbar zu machen. Dieses Buch werde ich nicht zum letzten Mal gelesen haben.

Nicht mehr schweigen von Timo Platte (Hg.)

Egal, wo man in der ganzen Debatte um Queer/Homosexualität und christlicher Glaube steht, ist es hilfreich und gut, von Menschen zu hören, die davon persönlich betroffen sind. Dieses Buch ist voller persönlicher Erlebnisse, die einen manchmal zum Fragen und manchmal zum Weinen bringen und irgendwie doch gleichzeitig oft Hoffnung machen.

The Moment Of Lift von Melinda Gates

Gleich vorweg: Es gibt auch eine deutsche Ausgabe des Buches. ;)
Melinda Gates setzt sich schon seit vielen Jahren für Menschen ein, die selbst keine Stimme in dieser Welt haben. Hier schreibt sie ganz offen über die Dinge, die sie dabei gelernt hat (und wo sie teilweise falsch lag). Außerdem beschreibt sie, wie wir durch die Förderung des weiblichen Anteils unserer Bevölkerung als ganze Welt nur gewinnen können und wie wir das anstellen. Sehr herausfordernd und spannend!

Warum der Antisemitismus uns alle bedroht von Michael Blume

Michael Blume hat mich schon mit seinem vorigen Buch über den Islam beeindruckt. In diesem Buch beschreibt er, wie unsere Welt (und auch unser eigenes Denken) von Verschwörungsmythen geprägt wurde und noch geprägt wird und warum diese so häufig antisemitische Züge haben. Ich habe eine Menge gelernt und bin hin und wieder selbst darüber erschrocken, wie ich ähnliche Gedanken von mir selbst kannte, ohne dabei zu merken, was eigentlich dahinter steckt.

People Fuel von John Townsend

Wie geht man mit den Menschen in seiner Umgebung richtig um? Und wie bekommt man durch den Kontakt mit Menschen mehr Kraft, anstatt immer ausgelaugt zu sein? Townsend hat ein volles Konzept mit Beziehungs-Nährstoffen und mehr, aus dem ich mir einige neue Erkenntnisse mitgenommen habe.

Reading Pastor III 2018 und I 2019

Mein Beruf und mein Privatleben lassen sich schwer trennen, da mein Beruf sehr viel mit meinem Glauben zu tun hat, der wiederum ja mein ganzes Leben bestimmt und prägt. Trotzdem gibt es einige Bücher, die ich speziell für meinen Beruf gelesen habe und die mich natürlich auch teilweise „privat“ geprägt haben.

Hier also wieder eine kleine Auflistung aus den letzten Monaten (nur Bücher, die ich auch gut fand ;) ).


Onward: How Starbucks Fought for Its Life without Losing Its Soul – Howard Schultz

Die Geschichte von Starbucks ist sehr inspirierend und hat mich auch ständig hinterfragt. Wie leite ich meine Gemeinde? Wie gehe ich mit meinen Mitarbeitern um? Wie kommuniziere ich wichtige Schritte? Wie erarbeite ich Meilensteine? …?
Von Howard Schultz kann man dabei jede Menge lernen, wie man es macht und wie man es vllt. besser nicht macht. Mich hat die Lektüre wieder ganz neu motiviert. Vielleicht dich ja auch?


Hörendes Gebet – Ursula und Manfred Schmidt

Schon der Titel klingt, als würde ein Pietist das Buch nur mit einer Grillzange von weitem anfassen. Mir hat es aber sehr gut getan. Es war eine Horizonterweiterung, die mich nicht „charismatisch überfordert“ hat, sondern das Thema sehr solide und bodenständig angepackt hat. Es gibt da wohl auch einen Kurs für Gemeinden, bei dem ich überlege, ob das irgendwann auch mal was für uns wäre. Wir werden sehen.


Hörst du sein leises Flüstern? – Tricia McCary Rhodes

Unser Alltag ist voll mit Terminen, ToDos, Musik, TV-Serien, … Wie können wir in diesem Trouble noch Zeiten für Stille, Besinnung und Gott finden? Frau Rhodes schreibt aus der Sicht einer gestressten Frau, hat also keine überzogenen Erwartungen und Ansprüche. Viele ihrer kleinen Tools und Ideen kannte ich schon, aber schon allein für die Wiederholung hat es sich gelohnt. Es ist auch sehr leicht geschrieben und hat keine ewig langen Kapitel. Also auch für Wenigleser geeignet.


Warum es uns noch nie so gut ging und wir trotzdem ständig von Krisen reden – Martin Schröder

Der größte Augenöffner für mich in den letzten Monaten. Schröder arbeitet mit Statistiken und Zahlen aus den letzten Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten um zu zeigen, dass es in der Welt nicht nur bergab geht, wie wir uns das oft gegenseitig suggerieren. Er zeigt, dass unsere Ängste und Stressoren häufig nur eingebildet, bzw. eben „gefühlte Wahrheiten“ sind, sich aber so nicht belegen lassen.
Gerade in Zeiten, in denen der Populismus überall stärker wird und an so vielen Stellen nur schwarz und weiß gesehen wird, bzw. die gefühlte Wahrheit wichtiger ist als die „wirkliche Wahrheit“ ist dieses Buch unglaublich wichtig.
Es ist natürlich etwas theoretischer (wobei Schröder sehr angenehm schreibt), aber ich hatte in jedem Kapitel einige Aha-Erlebnisse. Und für die hat es sich absolut gelohnt.


Everybody, Alway – Bob Goff

Bob Goff erzählt hier aus seinem Leben. Von der Herausforderung Menschen zu lieben, die er nicht lieben wollte, es aber musste, weil Jesus gesagt hat, dass wir unsere Feinde lieben sollen. Von unangenehmen Begegnungen, unfreundlichen Menschen, Menschen mit einer komplett anderen Lebenswirklichkeit. Er erzählt von Scheitern, Neuanfang, Liebe, Güte, Gemeinschaft und vielem mehr.
Ich habe viel gelacht, aber auch geweint und hatte hinterher das Gefühl, die Welt um mich herum mit anderen Augen zu sehen. Leider gibt es das Buch noch nicht auf Deutsch. Aber quasi Band 1 schon.

Reading Pastor II 2018

Besser spät als nie kommt hier eine Liste einiger Bücher, die ich im zweiten Quartal 2018 für meine Arbeit als Gemeindepastor gelesen habe (zum ersten Quartal hier entlang). Es waren wieder richtig gute dabei:


Weltbeweger von John Ortberg

Welchen Einfluss hatte das Leben Jesu auf unsere Kultur, unsere Ethik, unsere Politik und unsere Gesellschaft über die Jahrhunderte? John Ortberg geht dieser Frage hier sehr übersichtlich nach. Und ich war nach der Lektüre tatsächlich wieder ganz neu begeistert von Jesus.


Gemeinschaft die Leben verändert von Bill Donahue und Russ Robinson

Wie wird aus einer Gemeinde mit Kleingruppen eine Kleingruppen-Gemeinde? Und welche Fehler sollte man vielleicht vermeiden? Und was ist bei Kleingruppen überhaupt wichtig?
Wen das alles interessiert, der wird hier auf jeden Fall fündig. Man muss immer wieder darüber hinwegsehen, dass das Buch etwas älter ist (mal schaun, ob dieses neue Ding, das sich CD nennt durchsetzen wird :D), aber die Grundlinien des Inhaltes passen heute noch genauso.


Soul Survivor von Philip Yancey

Ich lese eigentlich nicht gerne Biografien. Nicht, weil die Menschen nicht interessant wären, sondern weil sie häufig dick sind und mind. zu einem Drittel relativ uninteressant. Deswegen ist Soul Survivor so genial. Yancey beschreibt hier in Kurzform das Leben von dreizehn Menschen, die ihn in seinem Leben vor allem im Bezug auf den Glauben stark geprägt haben. Dabei sind sehr bekannte Persönlichkeiten (z.B. Martin Luther King Jr.), aber auch einige von denen ich noch nie gehört hatte. Sehr spannend und inspirierend!


Weiterglauben von Thorsten Dietz

Bei diesem Buch bin ich natürlich etwas voreingenommen, weil es einer meiner Profs geschrieben hat, den ich sehr schätze. Aber auch darüber hinaus würde ich sehr wahrscheinlich das Buch allen empfehlen, die versuchen mit ihrem Glauben den heutigen Herausforderungen und Fragen zu begegnen ohne ihn an den Nagel zu hängen oder eine immer härtere Linie zu ziehen. Ich fand es herausfordernd und ermutigend.


Ihr könnt uns einfach nicht verstehen von Olaf Georg Klein

Hätte ich das mal vor drei Jahren gelesen… Herr Klein beschreibt auf eine schöne Art und Weise die verschiedenen Unterschiede zwischen der „Wessi“- und „Ossi“-Kultur. Das fängt bei ganz kleinen Dingen an (wie lange halte ich Augenkontakt) und geht bis hin zu großen Fragen (war das jetzt schon ein gültiger Vertrag). Jedem Wessi, der in den Osten zieht würde ich dieses Buch wärmstens empfehlen.
Sicher, manches ist vielleicht nicht mehr ganz so stark, da das Buch schon ca. 15 Jahre alt ist, aber in Ansätzen begegnet mir vieles davon bis heute. Mit dem, was ich jetzt weiß, hätte das eine oder andere Missverständnis verhindert werden können.
Naja, dann halt ab jetzt. ;)

Reading Pastor I 2018

Damit ich nicht wieder am Ende des Jahres einen Mammut-Beitrag zu den Büchern habe, die ich beruflich gelesen habe, dachte ich, ich mache das jetzt einfach mal quartalsweise. Hier also die Bücher, die ich als Pastor im letzten Quartal gelesen habe und die ich auch gut fand (die Reihenfolge ist die, wie ich sie gelesen habe):


Presentation Zen von Garr Reynolds

Da ich auch häufig Präsentationen erstelle, hat sich dieses Buch als sehr hilfreich erwiesen, auch wenn es jetzt schon etwas älter ist. Viele sehr guteBeispiele und nicht nur „trockene“ Dos and Don’ts.


Flucht aus Evangelikalien von Gofi Müller

Kurz, ehrlich, provokant aber nicht wahllos vernichtend. Ein Buch von dem wir Evangelikalen uns herausfordern lassen sollten.


Die inoffizielle Bibel für Minecrafter von Garrett Romines, Christopher Miko

Ich war vor allem davon begeistert, wie viel Liebe fürs Detail und wie viel Aufwand die beiden Autoren für diese Version der Bibel aufgebracht haben, die im Prinzip ein Comic ist, dessen Bilder in Minecraft gebaut wurden.


Practicing the Way of Jesus von Mark Scandrette

Was wäre, wenn wir unseren Glauben nicht so sehr auf die Theorie konzentrieren, sondern er mehr unsere Lebenspraxis beeinflussen würde. Um das herauszufinden hat Scandrette mit anderen den „Jesus-Dojo“ gegründet und schreibt über die verschiedenen Experimente und Versuche, die sie durchgeführt haben in diesem Buch. Sehr herausfordernd und birgt die Gefahr es hinterher ganz schnell wieder wegzulegen, weil das alles zu unbequem ist.


Ungläubiges Staunen von Navid Kermani

Ein Muslim schreibt sehr wertschätzend über christliche Kunstwerke und die christliche Kultur. Dadurch bekommt man manchmal auf altbekannte Geschichten einen ganz anderen (und vielleicht sogar besseren?) Blick. Außerdem bekommt man manchmal durch die Außenansicht Kermanis einfach den Spiegel vorgehalten, was auch immer wieder mal gut tut.

Reading Pastor 2017

Im letzten Jahr habe ich ja mal das Experiment gestartet, mehr zu lesen. Dazu gehörten nicht nur jede Menge Bücher aus dem Sci-Fi und Fantasy-Bereich, sondern auch Bücher, die ich für meine Tätigkeit als Pastor einer Gemeinde genossen und durchgearbeitet habe. Pastoren lesen ja nicht nur die Bibel (Überraschung!). ;)

Da gerade Theologen auch immer auf Buchempfehlungen stehen, dachte ich, dass ich euch die Bücher nicht vorenthalten möchte, die ich im letzten Jahr für meine Aufgaben in der Gemeinde wichtig/nützlich fand.

Da es viel zu viele sind, werde ich sie einfach auflisten (mit einzelnen, kurzen Kommentaren), ohne groß etwas zu ihnen zu schreiben. Sollte ein Buch schon einmal in einem Monatsrückblick aufgetaucht sein, dann fand ich es wohl privat und beruflich sehr gut. ;)
Die Reihenfolge ist übrigens chronologisch, also nichts rein interpretieren.


„Unheilige Heilige: Gott in all den falschen Leuten finden“ von Nadia Bolz-Weber

Provozierend, wohltuend, seelsorgerlich. Aus dem Leben der Autorin.


„Nein sagen ohne Schuldgefühle – Gesunde Grenzen setzen“ von Henry Cloud und John Townsend

Gerade im Gemeindebereich (aber auch in vielen Familien oder Betrieben) leben wir oft sehr „grenzenlos“, was unseren Umgang miteinander angeht. Hier kann man mal ausführlicher lesen, warum das nicht so wirklich gesund ist und wie wir es besser machen könnten.


„Gewalt die Fessel der Armen: Worunter die Ärmsten dieser Erde am meisten leiden – und was wir dagegen tun können“ von Gary Haugen,  Victor Boutros und Rabea Rentschler

Wer mer wissen möchte: ijm-deutschland.de


„Love Wins: At the Heart of Life’s Big Questions“ von Rob Bell


„The Great Divorce“ von C.S. Lewis


„Das Paulus-Prinzip: warum Schwäche ein Gewinn sein kann“ von Peter Scazzero und Warren Bird


„Glaubensriesen – Seelenzwerge? Geistliches Wachstum und emotionale Reife“ von Peter Scazzero


„Gung Ho! Wie Sie jedes Team in Höchstform bringen“ von Kenneth H. Blanchard und Sheldon Bowles

Wie auch beim Minuten-Manager ist hier viel Weisheit in eine kurzweilige Geschichte gepackt.


„Pure Präsenz: Sehen Lernen Wie Die Mystiker“ von Richard Rohr


„Freischwimmer: Meine Geschichte von Sehnsucht, Glauben und dem großen, weiten Mehr“ von Torsten Hebel und Daniel Schneider

Ehrlich, rau, mutmachend. Viele Interviews des Autors mit verschiedenen Personen, die ihn auf seinem Lebens- und Glaubensweg begleitet haben.


„Von der Kunst, sich selbst zu führen“ von Thomas Härry

Menschenführung fängt immer bei einem selbst an.


„Emotional Agility: Get Unstuck, Embrace Change, and Thrive in Work and Life“ von Susan David

Etwas übertriebener amerikanischer Untertitel, von dem man sich nicht abschrecken lassen sollte. Wie können wir besser mit unseren Emotionen umgehen, bzw. sie gesünder ausleben?


„Finding God in the Waves: How I lost my faith and found it again through science“ von Mike McHargue

Sehr herausfordernd und ermutigend.


„Vergessene Wege – die Wiederentdeckung der missionalen Kraft der Kirche“ von Alan Hirsch

Wie kann und sollte Gemeindebau heute aussehen? Alan Hirsch hat ein paar Ideen. Sehr dichtes Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte.


„Searching vor Sunday: Loving, Leaving and Finding the Church“ von Rachel Held Evans

Irgendwie ist anscheinend mein Jahr der „Lebensauszugsbücher“ gewesen. :D


„Fresh X – der Guide: Neue Gemeindeformen entdecken“ von Reinhold Krebs und Daniel Rempe

Super Überblick zu Fresh X und warum es wichtig und gut ist!


„Leben ist das neue Sterben: Der Tod, der Herr Jesus, die Liebe und ich“ von Johanna Klöpper

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Tod? Johanna Klöpper hilft einem mit Humor und Ehrlichkeit dabei. Ohne Tränen wird es allerdings trotzdem nicht gehen (was ja auch gar nicht schlimm ist).


„Islam in der Krise: Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug“ von Dr. Michael Blume

Gute Betrachtung und Analyse des Islam ohne jegliche Polemik und ohne auf der einen („Islam ist grundsätzlich gefährlich!“) oder der anderen („Islam ist grundsätzlich gut und nur missverstanden!“) Seite herunterzufallen.

Was ich so auf den Ohren habe (Podcast-Empfehlungen)

Sandra Bils hat vor wenigen Tagen verkündet, welche Podcasts sie am inspirierendsten findet. Als ich das gesehen habe, dachte ich: „Was für eine wundervolle Idee!“ und springe jetzt hiermit quasi als Trittbrettfahrer auf den fahrenden Podcastempfehler-Zug auf.

Podcasts sind eine wundervolle Erfindung! Beim Bügeln, Saugen, Spülen, Autofahren oder auch abends im Bett, immer kann man sie hören. Durch dieses Medium können wir uns informieren, etwas neues lernen oder einfach nur Spaß haben.

Die unten aufgelisteten Podcasts werden aktuell von mir gehört (so gut wie jede Folge). Mein Player ist voll von anderen Podcasts, aber die höre ich im Moment nicht mehr, weil ich entweder nicht dazu komme oder mich die Themen/Inhalte im Moment nicht so sehr interessieren. Wenn ich diesen Beitrag in ein paar Monaten schreiben würde, sähe vermutlich alles schon wieder ganz anders aus (man hat leider nicht für alle guten Podcasts der Welt Zeit).

Zur besseren Übersicht habe ich die Liste thematisch sortiert: Glaube/Theologie – Leben als Theologe/Pastor – Popkultur

Und damit das technische auch gleich geklärt ist: Ich manage und höre meine Podcast-Abos schon seit mehreren Monaten mit der sehr guten iPhone-App Castro (eine Empfehlung von Christian).

Nun geht es aber wirklich los!


Glaube/Theologie

hossa

HossaTalk (dt.)

Jay Friedrichs und Gofy Müller diskutieren hier, entweder mit Gästen oder nur zu zweit über verschiedene Themen aus Glauben, Leben, Politik und Kunst. Sehr erfrischend und nicht immer nur zum Zustimmen. Gleichzeitig auch der aktuell einzige deutschsprachige Podcast in meinem Player.

relevant

Relevant Podcast (engl.)

Mitglieder der Redation des Relevant Magzines unterhalten sich hier über verschiedene (viele alberne) Dinge aus Glauben, Leben, Musik, uvm. Zwischendrin gibt es sehr interessante Interviews mit Theologen, Musikern, Schauspielern oder anderen Personen. Bei keinem anderen Podcast muss ich so herzhaft lachen, wie hier.

RobCast

The RobCast (engl.)

Dieser Podcast läuft noch nicht so lange, ist aber jetzt schon mit einer meiner Favoriten. Rob Bell packt verschiedene Themen so übersichtlich und tiefgründig an, wie man es von ihm gewohnt ist. Meine wöchentliche Podcast-Predigt-Dosis (die sich nie wie eine Predigt anfühlt).

 


Leben als Theologe/Pastor

carey

Carey Nieuwhof Leadership Podcast (engl.)

Carey Nieuwhof interviewt hier jede Folge eine andere Person zum Thema „Leiterschaft“, wobei es nicht immer darum geht, wie wir alles optimieren können, sondern sie sich auch ganz offen über Stellen unterhalten, an denen sie gescheitert sind. Sehr ermutigend.

productive

The Productive Pastor (engl.)

Der Titel sagt eigentlich schon alles. Bei dem Podcast bin ich mir nicht sicher, wie lange er noch in meinem Player überlebt.

sermonsmith

Sermonsmith (engl.)

Tolle Interviews, in denen John Chandler dazu befragt, wie sie denn ihre Predigten vorbereiten. Immer wieder neue Ideen dabei.

ymanswers

Youth Ministry Answer (engl.)

Elle und Kenny stellen sich in jeder Folge einer Frage, die ihnen zum Thema Jugendarbeit gestellt werden. Oft ist der Kontext deutlich größer als in unseren Gemeinden, aber es lässt sich eigentlich immer etwas davon mitnehmen. Außerdem haben die beiden eine sehr motivierende und fröhliche Art und der Jingle dieses Podcasts ist eindeutig der beste auf der Liste.


Popkultur

theincomparable

The Incomparable (engl).

Nerds unterhalten sich über Bücher, Filme, Serien, Spiele, … Jede Folge hat ein eigenes Thema und eine andere Besetzung. Hier erlebe ich die Popkultur-Gespräche, die ich mit vielen Menschen nicht führen kann, weil das für sie zu abgehoben ist.

teevee

TeeVee (engl.)

Verschiedene Mitglieder der Incomparable-Besetzung unterhalten sich hier nach Serienfolgen direkt darüber. Die meisten Folgen höre ich nicht, weil ich die Serien nicht schaue, aber allein die Doctor Who-Recaps sind es wert.

tpk

Total Party Kill (engl.)

Wieder verschiedene Mitglieder von „The Incomparable“. Dieses Mal spielen sie Dungeons & Dragons miteinander. Da ich die Crew schon kenne und ich ihre Gespräche einfach witzig finde, habe ich auch hier einen riesen Spaß.


Und nun zu euch: Welche Podcasts gehören zu euren Favoriten?