Because it’s awesome! – Juli 2019

Im Juli hatte ich Urlaub. Und Urlaub heißt für mich auch immer: Zeit für Bücher, Serien und Filme. Dieses Mal nicht ganz so viele Bücher wie sonst, aber das ist ja nicht schlimm. ;)
Hier also empfehlenswerte „Medien“ aus meinem letzten Monat:


Spider-Man: Far from Home (2019)

Wie schon beim ersten Teil „Spider-Man: Homecoming“ habe ich auch „Far from Home“ wieder in einem anderen Land (dieses Mal Dänemark) geschaut. Vielleicht mache ich das zur Tradition.
Der Film war sehr unterhaltsam, ein bisschen spannend und rundum gelungen (meine Abschlussfahrt ging auch nach Prag, nur dass mich dort niemand umbringen wollte). Die jungen Schauspieler machen sich richtig gut und Tom Holland ist einfach klasse (er ist für mich der bisher beste Spider-Man und noch dazu in Interviews mega-sympathisch). Und die neue MJ… Richtig gut!
Wer „Avengers: Endgame“ nicht gesehen hat, wird manches nicht ganz verstehen, bzw. wird für einiges ziemlich gespoilert. Aber es nimmt der Unterhaltung nichts, würde ich mal sagen.


Good Omens auf Amazon Prime

David Tennant ist sowieso schon ein genialer und liebenswürdiger Schauspieler (Doctor Who, Broadchurch, …). Und dann spielt er hier einen Dämonen, der sich mit einem Engel zusammenschließt, um die Welt vor dem Untergang zu retten? Als Theologe kann ich da ja fast nicht „nein“ sagen.
Der Humor, den die Autoren Terry Pratchett und Neil Gaiman mitbringen gefällt mir auch schon sowieso. Dadurch ist die Serie quasi für mich gemacht.
Sie hat Witz, sie hat Romantik und sie hat vieles, was auch nachdenklich macht.
Die theologischen Teile fand ich sehr interessant und im Gegensatz zu anderen fühlte ich mich als Christ nirgends angegriffen. Die Ideen und die Selbständigkeit, mit der sie präsentiert wurden haben mich eher in der Art hinterfragt, wie ich mich manchmal versuche für Dinge zu verteidigen, statt sie einfach hinzunehmen.
Jeder Christ, der Fantasy mag und Amazon Prime hat, sollte gut darüber nachdenken, ob er nicht über die nächsten Wochen die wenigen Folgen der auf eine Staffel begrenzten Serie schaut. Es lohnt sich!


The Expanse – Season 3 auf Amazon Prime

Wieder Amazon Prime. Nachdem The Expanse nach der dritten Staffel abgesetzt wurde, kaufte Amazon die Rechte daran und produziert die Serie jetzt weiter. Das Sci-Fi-Herz jubelt!
Auch wenn ich immer am Anfang einer Staffel etwas verwirrt bin, weil ich in der Story durch die Bücher schon deutlich weiter bin, ist das im Moment eine der besten Sci-Fi-Serien, die wir so haben. Und was die Technologie und das Leben im Weltraum angeht auch eine der „realistischeren“. Dazu kommen sehr starke Schauspieler*innen und schon kann man als Sci-Fi-Fan eigentlich nicht widerstehen.


Bosch – Seasons 3-5 auf Amazon Prime

Eine Serie mit sehr wenig Hintergrundmusik? Und wenn Musik kommt, dann ist es meistens eine Form von Jazz? Und dann noch mit einem Polizisten als Hauptfigur, der auf der „mein Leben ist kompliziert“-Skala ziemlich bald nach Luther und Wallander kommt? Sign me up!
Was mir bei Bosch auch gefällt ist, dass die (kurzen) Staffeln jeweils eine Story erzählen und nicht in jeder Folge ein neuer Fall aufgerollt wird. Dadurch gibt es Zeit, die Charaktere zu entwickeln und auch persönliche und ruhige Momente mitzuerleben, für die sonst kein Platz ist.
Heraus kommt eine etwas dunkle, eher ruhige Krimi-Serie, bei der ich mich auf die nächsten Staffeln freue.
Witzigerweise macht Bosch damit das Amazon Prime-Triple voll.


Record of a Spaceborn Few (Wayfarers #3) von Becky Chambers

Gelesen habe ich im Urlaub natürlich auch. Dieses Mal aber eher Sachbücher. Umso schöner war es, in Kopenhagen in einem Buchladen endlich „Record of a Spaceborn Few“ zu entdecken, das ich schon lange auf meiner Liste hatte, weil die ersten zwei Teile der Wayfarer-Reihe so schön und gut erzählter Sci-Fi waren.
Becky Chambers hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Es ging zwar nicht um die Charaktere der anderen Bücher, spielte aber quasi parallel zum zweiten Buch und hatte eine Figur, die mit einer Figur aus dem ersten Buch verwandt war. Aber, das ist alles nicht wichtig. Die Geschichte ist berührend, manchmal witzig und regt zum Nachdenken an. Normalerweise lese ich Bücher nicht fertig, die nur „schön“ und nicht allzu spannend war. Dieses Mal irgendwie nicht. Anscheinend war es so schön und interessant.
Wen Sci-Fi und das Leben auf Mehr-Generationen-Schiffen interessiert, sollte auf jeden Fall mal reinschauen!

„The Eagle has landed!“

Heute vor 50 Jahren haben sich Neil A. Armstrong, Michael Collins und Edwin E. „Buzz“ Aldrin, Jr. auf den Weg Richtung Mond gemacht um nur vier Tage später, am 20. Juli 1969 dort zu landen (Michael Collins nicht, er ist weiter um den Mond geflogen).
Da ich mich für solche Sachen ein kleines bisschen interessiere dachte ich, dass ich heute einen besonderen „Awesome“-Beitrag hier veröffentliche mit verschiedenen Dingen aus der Popkultur rund um die Mondlandung, die ich super finde (wie immer unsortiert).
Vielleicht könnt ihr damit ein bisschen das auffrischen, was vor 50 Jahre geleistet wurde und in vielen Bereichen unseres Lebens neue Wege geebnet hat.


Apollo 11 (2019)

Ein unglaublich guter Film, zusammengeschnitten aus Original-Film- und -Ton-Ausschnitten von 1969. Die Qualität ist sehr hoch und man bekommt mal einen Eindruck der Größe der Saturn V und der krassen Leistung, die die ganze Unternehmung vor 50 Jahren war.
Obwohl es quasi eine Art Dokumentation ist, gibt es keinen Erzähler, was ich sehr angenehm fand.


From the Earth to the Moon (1998)

Noch einmal eine Art Dokumentation über die Geschichte der (amerikanischen) Mondfahrt. Moderiert wird das Ganze von Tom Hanks, der bei den Dreharbeiten zu „Apollo 13“ so viel faszinierendes gelernt hat, dass er das unbedingt verbreiten wollte. In diesen Tagen soll die Serie noch einmal in einer Neuaufmachung (HD, usw.) herauskommen. Das lohnt sich sicher noch einmal. Wichtig ist, dass hier die meisten Szenen nachgespielt sind, was die Serie nicht weniger interessant macht.


13 Minutes to the Moon

Sehr interessante Podcast-Reihe (12 Folgen) des BBC in der verschiedene Menschen, die an der ersten Mondlandung beteiligt waren interviewt werden. Jede Episode schaut die Mondlandung von einer anderen Perspektive an. Dabei lernt man viele spannende Dinge und zumindest ich komme manchmal aus dem Staunen nicht heraus.


Lego NASA Saturn V

Sie steht noch bei uns im Regal und ich möchte sie noch einmal neu bauen. Leider sind wir zum Start- und Landungs-Jubiläum unterwegs, aber vielleicht klappt es zu einem anderen Zeitpunkt dieses Jahr. Das wahrscheinlich genialste Lego-Modell, das ich je bauen durfte.


Lego NASA Apollo 11 Mondlandefähre

Extra zum 50-Jahre-Jubiläum hat Lego jetzt auch die Mondfähre „in groß“ herausgebracht. Das Bauen hat sehr viel Spaß gemacht und jetzt steht „Eagle“ bei uns gleich in der Nähe der Saturn V im Regal. Auch sie möchte ich noch einmal zum Jubiläum bauen.


„Flying Lego NASA Apollo 11 Lunar Lander“ auf YouTube

Und um allen zu beweisen, dass ich gar nicht so nerdig und so bin, wie andere hier noch ein Video von einem Lego-Bauer, der Rotoren in seine Mondfähre gebaut hat um die Landung auf dem Mond nachzustellen. Es gibt echt abgefahrene Leute!


Und jetzt kommt ihr: Fehlt aus eurer Sicht noch etwas auf meiner Liste? Was fasziniert euch an der Mondlandung oder interessiert euch das überhaupt nicht? Schreibt mir einfach bei Twitter oder Facebook. ;)

Because it’s awesome! – Books-Edition – Dezember 2018 bis April 2019

Für so viele Monate kam ich leider nicht so viel zum Lesen. Das Bloggen ist also nicht das Einzige, was „hinten runter gefallen“ ist. Nichtsdestotrotz hier ein paar Buchempfehlungen aus den letzten Monaten.


Artificial Condition – Martha Wells

Über Buch 1 habe ich hier schon geschrieben. Der zweite Teil ist einfach weiter mehr vom ersten. Spannung, Humor und die Frage: Ab wann ist man ein eigenständiges Lebewesen, bzw. macht einen zu einer eigenen Person? Sci-Fi vom Feinsten.


Foundryside – Robert Jackson Bennett

Fantasy mit einer cleveren Frau als Hauptperson sieht man nicht alle Tage. Wenn es dann auch noch unterhaltsam und spannend ist und eine komplett neue Art von „Magie-System“ hat, die selbst die Hauptcharaktere noch nicht so ganz verstehen, dann ist eigentlich alles dabei, was man braucht. Foundryside ist der erste Band einer Trilogie, man muss also im Moment noch warten, bis die anderen Bücher herauskommen, aber es gibt Schlimmeres. Und da Foundryside auch ziemlich gut abgeschlossen ist, könnte man sogar nach diesem Buch aufhören zu lesen. Man will nur nicht.


Die Känguru-Apokryphen – Marc-Uwe Kling

Nachdem ich das zweite Buch der Känguru-Reihe abgebrochen und es mit dem dritten gar nicht erst versucht habe (danke an meine Freunde, die mir erzählt haben, wie es ist), bin ich nach mehrfacher Empfehlung hier wieder „zurückgekehrt“. Und es hat sich gelohnt!
Man muss dazu sagen, dass ich es als Hörbuch gehört habe und Marc-Uwe Kling es selbst liest (was er hervorragend macht). Ich kann also nicht sagen, ob es beim Selbstlesen so gut wirkt, aber das könnt ihr ja für euch selbst herausfinden.
Wir haben auf jeden Fall Tränen gelacht und kamen an der einen oder anderen Stelle auch ins Nachdenken oder Diskutieren. Klare Empfehlung also.
Eine kurze „Warnung“ allerdings: Wer es nicht abkann, wenn sich über das Christentum lustig gemacht wird, sollte allerdings von diesem Buch abstand nehmen. Ich habe das Gefühl, dass Kling sich hier mehr als sonst an unserem Glauben abarbeitet.


The Bayern Agenda – Dan Moren

Ich kenne Dan Moren sonst nur von den Podcasts aus dem „The Incomparable“-Netzwerk, aber er kann auch richtig gute Sci-Fi-Spy-Thriller schreiben. Er hat das schon mit seinem Erstwerk (wird bei mir hier erwähnt) bewiesen und führt es hier in dem quasi zweiten Band weiter. Man muss allerdings den ersten Band nicht gelesen haben, da jeder Charakter gut eingeführt wird. Das ist auch deswegen so, da Moren den Verlag wechseln musste und jetzt bei dem neuen Verlag eine neue Trilogie anfängt, wobei er sich aus rechtlichen Gründen nicht so viel auf das alte Buch beziehen darf. Diese Rechtssachen sind manchmal auch schon … Naja, lassen wir das.
Wie sich das bei mir so durchzieht, gefallen mir hier Spannung und Humor (ich mag Morens Humor schon von den Podcasts) und die Charaktere sind sehr gut ausgebildet. Der Sci-Fi steht gar nicht so sehr im Vordergrund, sondern es ist in erster Linie ein Spy-Thriller, wodurch es vielleicht auch mehr Leuten gefallen könnte. Entscheidet einfach selbst. ;)

Because it’s awesome! – Movie/TV-Edition – Dezember 2018 bis April 2019

Lang, lang ischs her… Viel los im Leben drumrum und daher weniger Zeit/Kraft, hier etwas zu schreiben. Damit ihr aber nicht ohne die ganzen schönen/tollen/witzigen Filme und Serien auskommen müsst, die mir in den letzten Monaten so über den Weg gelaufen sind, gibt es hier einfach einen etwas längeren Rückblick als sonst. ;)

Die Bücher kommen noch separat, keine Angst.


Captain Marvel (2018)

Die erste weibliche Marvel-Figur, die ihren eigenen Film bekommt und es ist gleich ein super Auftakt. Brie Larson und Samuel L. Jackson spielen super zusammen und schaffen es, eine „wie wurde die Heldin zur Heldin“-Geschichte unterhaltsam und spannend rüberzubringen. Wer Marvel mag hat diesen Film wahrscheinlich eh schon gesehen oder auf der Liste. Wenn nicht, dann nichts wie los. ;)


The Highwaymen (2019)

Die Nacherzählung einer wahren Begebenheit ist immer so eine Sache. Und älter werdende Schauspieler noch einmal für etwas gewinnen auch. Aber hier hat es super zusammengepasst. Heraus kommt die Geschichte über zwei Polizisten, die „am Rande des Gesetzes“ ein Verbrecherpärchen jagt und schließlich auch schnappt. Welchen Preis sie dafür allerdings bezahlen müssen und für ihren Job schon mussten und was das mit dem Innenleben der beiden macht ist der eigentliche Kern und auch der interessante Teil dieses Filmes.
Man sollte nicht zu schlecht drauf sein, wenn man ihn schaut, weil er einen nicht unbedingt aufbaut, aber er lohnt sich meiner Meinung nach absolut.


Star Trek: Discovery – Season 2 (auf Netflix)

Besser als Staffel 1 mit genialen Charaktären, viel Spannung, viel zum Lachen, einigen netten Twists, coolen Sci-Fi-Szenen und einem abgefahrenen Cliffhanger für Staffel 3. Was will man mehr von einer Star Trek-Serie? Klar: Sofort die nächste Staffel!


Salt Fat Acid Heat (auf Netflix)

„Ein Kochbuch, nur als vierteilige Serie“. So wurde es mir beschrieben und das trifft es auch irgendwie. Aber die Serie ist so viel mehr. Vor allem, weil Samin Nosrat einfach so viel Charisma versprüht und gleichzeitig auf unterhaltsame und interessante Weise so viel Wissen über unser Essen rüberbringen kann. Und, wer sich nicht sicher ist: Es sind nur vier (wunderschön gefilmte!) Folgen. Ist also kein zu hohes Risiko. ;)


Tidying Up with Marie Kondo (auf Netflix)

Mit Minimalismus beschäftige ich mich schon länger und auch von der KonMarie-Methode hatte ich schon öfter gehört, aber Marie Kondo jetzt selbst mal zuzuschauen, wie sie Menschen hilft ihr Leben in Ordnung zu bringen war super inspirierend (wir haben danach auch erst einmal wieder ein paar Dinge aufgeräumt). Manches ihrer Philosophie ist mir etwas abgefahren, aber sie bringt in ihrer unglaublich wertschätzenden Art viele Weisheiten zum Leben hier auf der Erde mit, dass ich gut darüber hinweg sehen kann.


Russian Doll (auf Netflix)

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ als Serie. Und mit zwei Hauptcharakteren, die beide den Tag immer und immer wieder erleben. Und in sehr erwachsen. Dafür auch verworrener. Und witziger. Und mit einem logischeren und irgendwie auch rührenderen Ende. Mehr kann und will ich dazu besser nicht sagen. SPOILER! ;)


Ant-Man and the Wasp (2018)

Marvel kann dunkel und ernst, aber eben auch ganz abgefahren und witzig. So wie hier. Sehr angenehme Unterhaltung mit dem wie immer souveränen Paul Rudd und einer Evangeline Lilly, die endlich auch zeigen kann, wie kompetent (kompetenter als Rudds Charakter) sie ist und warum sie eigentlich auch die Chefin sein sollte. Auch hier gilt wieder: Wer Marvel mag, sollte mal reinschauen.


The Good Lie (2014)

Wie geht es eigentlich Flüchtlingen, wenn sie nach Amerika kommen? Eine Frage, die ich selbst nicht beantworten kann, aber zu deren Antwort dieser Film zumindest helfen kann. Manchmal bedrückend, manchmal rührend, manchmal einfach nur lustig und manchmal zum fremdschämen. Wie das echte Leben eben auch.


Doctor Who – Season 11

Frauen in „normalerweise männlichen Rollen“ gab es hier jetzt schon zweimal. Doctor Who setzt das fort und beweist: Auch „the Doctor“ kann weiblich sein und trotzdem die Welt retten, rocken, unterhalten, herausfordern, Reden halten und… die Welt retten.
Auch die „Nebencharaktere“ der jetzigen Staffel waren sehr stark und ich hoffe, dass wir sie in den nächsten Staffeln noch näher kennen lernen können. Leider müssen wir darauf noch eine Weile warten. Aber immerhin wird es dieses Jahr noch ein „Christmas-Special“ geben. Immerhin…

Die besten Film-Soundtracks

Wenn ich Musik höre, dann sind es im Normalfall (in der Advents-/Weihnachtszeit ändert sich das immer) zu mindestens 90% Soundtracks von Filmen.
Hauptsächlich mag ich dabei Soundtracks, die keinen Gesang haben und von Orchestern gespielt werden, aber es gibt auch Ausnahmen.
Als letztens einer meiner Lieblingspodcasts eine Folge zu Soundtracks gemacht hat, habe ich schon überlegt, dass ich da eigentlich meinen Senf dazugeben möchte. Jetzt also hier mein Senf dazu. ;)
Ich habe allerdings Lieder und Alben ausgeschlossen, die „Musik zum Film“ sind und auch ein paar Alben, auf denen tolle Lieder sind, man sie aber kaum mit dem Film verbindet, bzw. sie nur „Titellieder“ waren (z.B. Flower von Moby auf dem „Nur noch 60 Sekunden“-Album, Skyfall von Adele vom gleichnamigen James Bond-Film, …)
Die Liste ist, wie immer, nicht nach bestimmten Kriterien sortiert, aber ich kann alle diese Alben mindestens zum Reinhören empfehlen:

Luke Cage Season 1 – hauptsächlich Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad

Dieser Soundtrack ist etwas anders, als die anderen. Ich höre ihn tatsächlich am liebsten, wenn ich abends durch die Stadt spaziere, was dafür spricht, dass die Komponisten die Stimmung der Serie sehr gut eingefangen haben. Er ist etwas ungewöhnlich und hat auch Lieder dabei, die für manche vllt. etwas „zu alt“ klingen, aber ich finde ihn klasse.

Rogue One: A Star Wars Story – Michael Giacchino

Michael Giacchino ist relativ spontan zu diesem Projekt gekommen und hatte ganze vier Wochen um den Soundtrack zu komponieren, was diesem aber meiner Meinung nach nicht geschadet hat. Es sind Anspielungen auf die Themen von John Williams aus den Soundtracks der alten Trilogie, aber immer mit einem eigenen „Spin“.
Es wird vielleicht einige überraschen, aber eben diese Originale finden sich nicht auf dieser Liste. So ganz konnten sie mich nie überzeugen, bzw. eignen sie sich einfach zu wenig, um sie im Hintergrund zu hören.

TRON: Legacy – Daft Punk

Ich hatte nicht damit gerechnet, dieses Album so zu mögen, aber was soll man machen. ;)
Daft Punk macht, was Daft Punk gut kann und heraus kommt ein Electro-Album, das man (bis auf ein paar wenige Titel) sehr gut im Hintergrund hören kann.

The Hobbit: An unexpected journey / Eine unerwartete Reise – Howard Shore

Ich habe keinen einzigen Herr der Ringe-Soundtrack, was ich wahrscheinlich noch nachholen sollte und ich mag die Hobbit-Filme nicht einmal so sehr, aber diesen Soundtrack finde ich richtig gut.
Besonders eignet er sich als Hintergrundmusik, wenn wir „Die Legenden von Andor“ oder andere Fantasy-Spiele spielen.

Star Trek: Into Darkness – Michael Giacchino

Noch einmal Michael Giacchino. Und ich könnte von ihm noch einiges hier draufpacken, aber man muss es ja nicht übertreiben. ;)
Auch hier finde ich wieder die Neuinterpretation von manch alten Themen, aber auch seine komplett eigenen Stücke sehr stark.

Pirates of the Caribbean / Fluch der Karibik – Klaus Badelt

Klaus Badelt ist hier (so weit ich weiß mit Hilfe von Hans Zimmer) einfach ein gute Laune-Album gelungen, das mir noch besser gefällt als Johnny Depp im Film. Und das will etwas heißen. ;)

Und was sagt ihr? Was sind eure Lieblings-Soundtracks? Schreibt mir einfach bei Facebook oder Twitter. Ich bin immer interessiert an einer Erweiterung meiner Sammlung.

Because it’s awesome! – November 2018

Im November lag ich ziemlich viel krank auf dem Sofa. Das bedeutet natürlich eine etwas längere awesome-Liste. ;)

All Systems Red – Martha Wells

Die „Murderbot Diaries“ sind eine Sci-Fi-Buchreihe, deren einzelne Teile eher kurz sind. Zumindest das erste Buch hier ist aus der Ich-Perspektive eines Androiden geschrieben, der superwitzig und eigentlich zu faul für seine Arbeit ist, die ihm auch seinen Namen gibt. Er ist quasi ein Bodyguard, den man man von seiner Firma mieten kann, der aber sein eigenes System gehackt hat, also nicht immer direkt auf Befehle reagieren muss, die ihm gegeben werden. Die Story ist überraschend spannend und man kann sich, noch überraschender, sehr gut in diesen „Murderbot“ hineinfühlen.
Ob ich die nächsten Teile lese, weiß ich noch nicht. Die Preise haben es, je weiter man kommt ganz schön in sich für so kurze Bücher.

Arrival (2016) – auf Netflix

Schon vor längerem habe ich die sehr gute Kurzgeschichte gelesen, auf der Arrival basiert, aber zum Film hatte ich es bisher noch nicht geschafft.
Jetzt bereue ich es ein bisschen, dass ich so lange gewartet habe. Optisch ist er einfach umwerfend, Amy Adams spielt genial, die Story ist (immer noch) super und packend.
Sehr guter Sci-Fi-Film ohne extreme Action und mit einem sehr guten Soundtrack (der allerdings für sich alleine nicht so gut wirkt, wie im Film).

Binti-Trilogie – Nnedi Okorafor

Meistens lese und sehe ich amerikanischen Sci-Fi, da ist Binti einmal etwas komplett anderes. Drei kurze Novellas, die die Geschichte von Binti erzählen, die aus einem afrikanischen Stamm kommt, der für sich beschlossen hat, niemals die Erde (oder auch das Dorf) zu verlassen. Sie hat aber eine Einladung zu der besten Hochschule des Alls, also macht sie sich heimlich auf den Weg und erlebt Schlimmes und Schönes, aber vor allem Ungewohntes auf ihrem Weg.
Was mich sehr fasziniert ist die Kombination aus Sci-Fi-Elementen und irgendwie magischen Elementen. Und natürlich die komplett andere Sicht, aus der die Geschichte erzählt wird.

First Man / Aufbruch zum Mond (2018)

Wie sicher den wenigsten entgangen ist, mag ich Sci-Fi, aber auch das was so aktuell in der Raumfahrt passiert.
First Man ist jetzt nicht umbedingt super aktuell, weil es um die erste Mondlandung geht, aber der Film zeichnet auf sehr gute Weise, wie das Leben von Neil Armstrong und seiner Familie ausgesehen hat und was dieses ganze „Raumfahrt-Ding“ für das Umfeld der Astronauten bedeutet hat.
Sehr stiller, aber unglaublich starker Film. Nicht nur für Space-Nerds zu empfehlen. ;)

Hans Zimmer: Live in Prague (2017) auf Amazon Prime

Wenn ich Musik höre, dann ist es (außer in der Adventszeit) zu 90% Filmmusik. Da konnte ich mir natürlich das Konzert von einem DER Filmmusik-Komponisten Hans Zimmer nicht entgehen lassen. Er spielt mit vielen anderen Musikern Teile seiner bekanntesten Werke und erzählt zwischendrin auch ein bisschen zu den Entstehungsgeschichten und Hintergründen. Sehr spannend und sehr schön.

Tom Clancy’s Jack Ryan Season 1 – auf Amazon Prime

Da ich die meisten Jack Ryan-Bücher von Tom Clancy gelesen habe, war es für mich am Anfang etwas schwer in die Serie zu kommen (die Bücher haben im kalten Krieg gespielt, die Serie spielt heute, was sehr viel verändert).
Aber mit der Zeit wurde es immer besser und die erste Staffel hat mich doch sehr überzeugt. Vor allem der „Bösewicht“ war genial dargestellt. Es gibt so das Sprichwort „Jeder Mensch ist der Held seiner eigenen Geschichte.“ und das merkt man Suleiman bei allem was er tut an. Ein paar Nebenstorys (z.B. die mit dem Dronenpiloten) hätte man sich auch sparen können, aber hey: nobody’s perfect. ;)
Wer also Thriller mag oder einfach gerne John Krasinski bei der Arbeit zusieht, sollte mal reinschauen.

Because it’s awesome! – September-Oktober 2018

Die letzten Wochen ist ziemlich viel los, sodass ich weder viel dazu kam Bücher zu lesen oder Serien/Filme zu schauen, noch zu bloggen. Jetzt aber kommt der (zugegeben sehr kurze) Rückblick auf die besten Dinge aus September und Oktober:


Altered Carbon – Season 1 auf Netflix

Sehr gelungene Sci-Fi-Thriller-Serie mit Spannung, Twists, super Schauspielern und abgefahrenen Sci-Fi-Elementen.
Die Serie spielt in einer Welt, in der das Menschliche Bewusstsein auf Disks gespeichert werden kann und es damit jedem Menschen möglich ist, den Körper zu wechseln. Gerade die Reichen nutzen das um ewig zu leben. Und so ein Reicher muss jetzt damit klar kommen, dass sein letzter Körper umgebracht wurde, aber durch ein veraltetes Backup nicht klar ist, wie er gestorben ist. Um das herauszufinden „taut“ er einen ganz alten Menschen aus längst vergangener Zeit aus (erinnert ein bisschen an Demolition Man), der das für ihn klären soll. Was danach kommt ist muss man sehr aufmerksam mit verfolgen, damit man hinterher kommt, aber es lohnt sich.


The Calculating Stars von Mary Robinette Kowal

Was wäre, wenn am Anfang des „Space Race“ ein Meteorit die Erde trifft, damit eine globale Erderwärmung lostritt und plötzlich alle Nationen zusammen arbeiten müssen um so schnell wie möglich ins All und damit auf andere Planeten zu kommen?
Und wie wäre das für eine unglaublich kompetente Frau in einer Zeit, in der Frauen an vielen Stellen überhaupt nicht ernst genommen wurden? Und was, wenn sie dann auch noch mit krassen (aber ziemlich gut verständlichen) psychischen Problemen zu kämpfen hätte?
Wenn eine gute Autorin (die Mary Robinette Kowal ist) das in eine Story packt, dann kommt dieser unterhaltsame, informative, tiefgehende und teilweise auch sehr spannende erste Teil einer Romanreihe heraus. Ich freue mich schon sehr auf Band 2!

Because it’s awesome! – August 2018

Anscheinend habe ich im August hauptsächlich gelesen. Aber es gibt ja Schlimmeres. ;)
Hier also die drei Bücher, die ich letzten Monat richtig gut fand:


The Little Book of Hygge von Meik Wiking

Wieso sind Dänen so glücklich? Und ist es möglich, von ihnen zu lernen? Der Glücksforscher Meik Wiking meint „ja“ und hat gleich ein ganzes Buch dazu geschrieben. Es ist eine Mischung aus wissenschaftlicher Literatur, Geschichten aus seinem Leben und Beispielen zur Umsetzung. Es ist sehr interessant, etwas über „Hygge“ zu lernen, bzw. zu sehen, wo man es schon in Ansätzen lebt und es nur noch mehr genießen sollte.
Es hat mich dankbarer über mein eigenes Leben gemacht und mir ein paar Ideen geliefert, was ich noch verändern möchte.
Das Buch ist übrigens auch auf Deutsch erschienen. ;)


Phantom Pains & Imposter Syndrome von Mishell Baker

Band 2 und 3 der „Acradia Project“-Trilogie, von der ich letzten Monat Band 1 „Borderline“ gelesen habe. Ich habe den Aussagen dort nicht viel hinzuzufügen. Die Trilogie bleibt spannend, unterhaltsam, bissig, rührend und interessant. Zu meiner großen Freude wechselt die Hauptfigur nicht, wie in manch anderen Trilogien.
Anfangen solltet ihr aber natürlich bei Band 1. ;)

Was waren deine ersten iOS-Apps?

Der iOS-App Store ist diese Woche 10 Jahre alt geworden. Ich vermute, dass das einer der Gründe war, warum Markus (Entwickler von meiner lieblings-Mind-Map-App MindNode) bei Twitter gefragt hat, was unsere ersten iOS-Apps waren, die wir uns damals geholt haben.

Um das herauszufinden muss man einfach in den App Store auf seinem iOS-Gerät gehen, auf Updates tippen und dort oben in der Ecke auf das eigene Account-Foto. In der App-Liste muss man dann ganz nach unten scrollen und schon sieht man seine ersten Apps. Ich vermute stark, dass die eine oder andere App fehlt, die es mittlerweile nicht mehr gibt, weil ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, dass meine erste App auf dem Screenshot tatsächlich meine erste App war. Aber das war auch 2011, da war ich noch jung und so. ;)

Hier also meine ersten Apps, die ich im iOS-App Store geholt habe (und die garantiert alle kostenlos waren, weil ich am Anfang keinen Cent investieren wollte):

  • Death Worm (1,99 €): Keine Ahnung, warum ich mir das damals geholt habe und ob ich es lange drauf hatte. Gekostet hat es auf jeden Fall nichts.
  • Parcel (Gratis): Diese App habe ich sogar relativ lange verwendet um die Sendungsverfolgung von Paketen immer direkt auf dem iPod/iPhone zu haben.
  • Skitch (Gratis): Gehört mittlerweile Evernote und ist eine sehr simple und schicke App um schnell mal ein paar Pfeile, Linien und Text auf ein Bild zu packen. Ich glaube, ich habe damit sogar die Routenpläne auf unseren Hochzeitseinladungen gestaltet.
  • Süddeutsche Zeitung (Gratis): Die App war damals leider für die Zeitungsabonnenten und nicht die App-Version der Website. Sie flog schnell wieder vom Gerät.
  • Scout GPS Navigation (Gratis): Hieß damals noch Scobbler und war DIE Navigations-App für iOS-Geräte (finden zumindest wir in unserem Haushalt). iOS hatte damals noch keine Karten-App und GoogleMaps konnte keine direkte Navigation (man musste sich selbst von Kreuzung zu Kreuzung tippen).
  • Path (Gratis): Eine Art Social Network aber nur für einen kleinen Zirkel. Ich musste ja alles mal ausprobieren, aber Path ist ziemlich schnell wieder „eingegangen.

Ich bin insgesamt erstaunt, wie wenig Spiele dabei sind, aber ich habe mich da anscheinend „unterschätzt“ (oder sie sind alle schon lang nicht mehr verfügbar und tauchen nicht in der Liste auf).

Wie man sehen kann, war ich nicht von Anfang an dabei, aber das muss ich ja auch nicht überall sein. ;)

Was waren eure ersten Apps? Antwortet doch einfach mit Screenshots auf den Tweet oder Facebook-Post zu diesem Eintrag.

 

Because it’s awesome! – Juni 2018

Der Juni ist rum und ich musste feststellen, dass ich zwischen den vielen Terminen, langen Bahnreisen und den einen oder anderen Steinen im Weg bin ich zu ziemlich wenig gutem Medienkonsum gekommen. Naja, im Juli habe ich drei Wochen Urlaub. Ich hoffe, da doch das eine oder andere gute Buch verschlingen zu können. :)

Jetzt aber erst einmal die tollen Dinge aus dem Juni:


Tweet von @hannagelb

Natürlich war auch schon WM im Juni und ich fand, das Hanna nach dem Deutschland-Aus den besten Kommentar abgegeben hat, den ich seitdem darüber gelesen habe.


And there were (N-one) von Sarah Pinsker im Uncanny Magazine

Ich lese selten Novellas oder Kurzgeschichten. Schon alleine deswegen, weil ich gar keine Ahnung habe, wie ich an sie herankommen soll, bzw. woher ich wissen sollte, was lesenswert ist und was nicht. Aber einmal im Jahr, nach der Hugo-/Nebula-Award-Episode auf The Incomparable habe ich ein paar Empfehlungen von Geschichten die für die beiden Awards nominiert sind und auch die Meinung von den Podcast-Mitgliedern, welche sich lohnen.

In dieser Geschichte von Sarah Pinsker (meine PDF hatte 58 Seiten) wird die Hauptfigur zu einer Convention eingeladen, auf der nur verschiedene Versionen von ihr aus verschiedenen parallelen Universen eingeladen sind. Alles ist zwar seltsam, aber auch interessant, bis eine von ihnen ermordet wird und die Hauptfigur ermitteln muss.
Schon das Konzept finde ich super-interessant und es wurde auch super umgesetzt und war dabei auch noch spannend. Wenn ihr also ein paar Minuten übrig habt, dann besucht einfach den Link in der Überschrift und lest die Geschichte. Ich finde, es lohnt sich.


Designated Survivor – Season 1 auf Netflix

Manchmal möchten Bine und ich einfach einen gemütlichen Abend haben und ein/zwei Folgen einer unterhaltsamen und wenn es geht auch spannenden Serie zu schauen. Vor einigen Jahren haben wir dabei 24 durchgeschaut. Jetzt ist der damalige Hauptdarsteller, Kiefer Sutherland mit einer neuen, ganz anderen und doch auch irgendwie ähnlichen Serie zurück. Wir haben Spaß, Spannung und manchmal auch einfach die nötige Abwechslung.
Wer das sucht, wird bei Designated Survivor (es sind zwei Staffeln bei Netflix, aber wir haben ja nicht jeden Abend Zeit zum Schauen ;) ) fündig.