Single-Tasking

In den letzten Wochen war mein Terminkalender sehr gefüllt und einige Termine hatten es in Sachen Vor- und/oder Nacharbeit ordentlich in sich. In solchen Zeiten passiert es ganz schnell, dass ich gesunde und wichtige Angewohnheiten „fallen lasse“, was die Sache (wie ich immer wieder feststellen muss) nur noch schlimmer macht.

Eine dieser Angewohnheiten ist das „Single-Tasking“. Ich habe mir bei Streaks sogar einen extra Punkt dafür erstellt um meiner Angewohnheit, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen (jaja, angeblich können das nur Frauen oder überhaupt niemand, je nachdem wen man fragt) entgegen zu treten. Ich habe nämlich gemerkt, dass mich Multitasking unglaublich viel Kraft und Konzentration kostet, die dann wieder zu mehr Multitasking führen. Ein Teufelskreis also aus dem ich jetzt (mal wieder) versuche auszubrechen.

Als ich einem Freund von meiner neuen „Streak-Todo“ erzählte, meinte er: Ab wann gilt denn diese Todo für dich als erledigt? Was sind deine Kriterien, die dir zeigen, ob du es geschafft hast?

Da ich mich schon vor ein paar Monaten mit dem Thema befasst habe (und es dann natürlich unglaublich erfolgreich ein paar Tage durchgeführt habe), kann ich diese Frage tatsächlich beantworten.

Wer möchte, kann auch noch interessante Blog-Artikel von anderen Autoren dazu lesen, die mich inspiriert haben (hier, hier und hier).

Jetzt aber zu der Liste von meinen Single-Tasking-Kriterien, denn was wäre ein Blog-Post von mir ohne eine unsortierte Aufzählung? ;)

  • Keine Handy-Benutzung auf der Toilette, während eines Films, während eines Telefonats, …
  • Keine Podcasts während ich Auto fahre, spazieren gehe, einkaufen gehe, …
  • Während ich über etwas nachdenke, meine Gedanken nicht durch Twitter, Facebook, Instagram, Mails, … unterbrechen.
  • Beim Lesen eines Buches nicht gleichzeitig den weiteren Tag planen.
  • In Gesprächen das Handy in der Tasche/auf dem Tisch lassen.
  • Während der Computer ein Programm/Dokument öffnet, das ich gleich bearbeiten möchte nicht noch andere Dinge „schnell erledigen“.
  • Wenn mir zwischendrin eine Idee kommt: aufschreiben und nicht alles stehen lassen und sie umsetzen/anpacken.

Das Interessante an der ganzen Sache ist: Ich wirke dadurch für mich viel ineffektiver, langsamer und unproduktiver. Aber in Wirklichkeit kann ich alle Sachen deutlich besser machen, wenn ich ihnen meine volle Aufmerksamkeit widme.

Welche Herausforderungen habt ihr? Wo könnte euch ein bisschen mehr „Single-Tasking“ gut tun?

Stille Tage – Ein erster Rückblick

Normalerweise sage ich nach einer freien Woche: „Ich habe mir sooo viel vorgenommen und irgendwie nichts davon geschafft.“ Dieses Mal ist es eher umgekehrt: „Ich habe mir sooo wenig vorgenommen und dann doch sooo viel gemacht, sodass ich das wenige nicht geschafft habe.“

Und jetzt sind sie rum, unsere „Tage der Stille“. Eine Woche haben Bine und ich uns Urlaub genommen um uns Zeit für Gott zu nehmen. Kein Telefon, kein Computer, keine Uhren, keine Einflüsse von Außen, bis auf das Wetter und die auf- und untergehende Sonne.
Das Ganze kam unter anderem aus dem Gefühl heraus, das Henri J.M. Nouwen auch in seinem Buch „Ich hörte auf die Stille“ beschrieb:

Als ich meinen Zustand näher betrachtete, wurde mir klar, dass ich mich in einem Spinnennetz seltsamer Widersprüche verfangen hatte. Ich klagte zwar darüber, dass man so viele Forderungen an mich stellte, aber mir wurde unbehaglich zumute, wenn sie einmal ausblieben. Ich jammerte über die Last der Korrespondenz ,aber ein leerer Briefkasten machte mich trübsinnig. Ich murrte über die ermüdenden Vortragsreisen, aber ich empfand tiefe Enttäuschung, wenn keine Einladungen kamen. ich schwärmte voller Heimweh von einem leeren Schreibtisch und fürchtete zugleich den Tag, an dem mein Schreibtisch tatsächlich einmal leer sein würde. Kurz: ich war voll Sehnsucht nach dem Alleinsein und hatte zugeleich doch Angst davor, allein gelassen zu werden.

Aber warum dann „Tage der Stille“?
Ich wollte in dieser Zeit Gott näher kommen, meine Beziehung zu ihm vertiefen. Durch einen entschleunigten Alltag, ohne vorgegebene Struktur wollte ich ihm und mir mehr Freiräume geben, damit ich mehr lernen kann, mich auf ihn einzulassen und auf ihn zu hören.
Natürlich war das irgendwie nicht ganz perfekt reflektiert, aber ich habe auf eine Sehnsucht reagiert. Nouwen schreibt dazu:

Mönche gehen in ein Kloster, um Gott zu finden. Aber Mönche, die im Kloster leben, als hätten sie Gott gefunden, sind keine richtigen Mönche. Ich kam hierher, um Gott „näher“ zu kommen, aber wenn ich jemals glauben würde, ich sei Gott näher als irgendein anderer Mensch, so würde ich mich nur selbst täuschen. Wir sollen Gott suchen, aber wir können Gott nicht finden. Wir können nur von ihm gefunden werden.

Diese Erfahrung habe ich in einer ähnlichen Weise auch gemacht.

Bin ich Gott mehr begegnet als sonst? – Nicht wirklich.
Bin ich ruhiger geworden? – Teilweise.
Waren die Tage dann überhaupt wertvoll? – Auf jeden Fall!

Vieles habe ich in diesen Tagen reflektiert und neu über mich und meine Beziehung zu Gott gelernt.
Über einiges davon möchte ich in den nächsten Tagen noch schreiben, einiges geht aber auch nur Gott und mich etwas an (und natürlich meine Frau).

Keine Mails!

Heute ist der erste Tag eines Monats und damit nach meinem etwas unglücklichen ersten Versuch eine weitere Möglichkeit für einen 30-day-challange.

Ich habe geschaut, was mir für meine Arbeit und mein Privatleben wichtig ist, was mir Spaß macht und was mir gut tut. Die Ideen dazu habe ich in mein Notizbuch geschrieben und mir für diesen Monat folgendes herausgepickt:

Vor 10:00 Uhr und nach 20:00 Uhr lese ich checke weder Mails, noch Twitter, noch Facebook, noch Google+, noch Blogs.

Schon seit längerer Zeit suche ich nach Wegen, meinen Alltag zu entschleunigen und das scheint mir ein möglicher Weg zu sein.

Die Uhrzeiten habe ich so ausgewählt, dass ich davor noch produktiv sein, bzw. danach noch entspannen kann. Ob das funktioniert, werde ich im Laufe des Monats feststellen.

Immer in Eile!?

Um ein bisschen aus dem Stress der Arbeit herauszukommen und wieder Zeit mit Gott zu verbringen haben meine Frau und ich letztens einen Tag der Stille eingelegt.

Zusammen sind wir im Odenwald wandern gegangen, bzw. jeder für sich. Dabei habe ich interessante Erfahrungen gemacht, die ich aber noch nicht letztendlich reflektieren konnte:

  • Einfach nur einen Tag raus macht einen noch nicht ruhiger und gelassener. Einen Großteil meiner Wanderstrecke bin ich den Weg entlanggehetzt, wobei ich eigentlich keine Eile hatte, weil ich nicht zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Ort sein musste.
  • Wenn ich wandere und es anstrengend ist und mein Kopf von der Woche voll ist, dann fällt es mir schwer, mich auf Gott zu konzentrieren und mich mit ihm zu unterhalten. Nur weil der Wald um mich herum so schön ruhig ist, sieht es in mir selbst nicht gleichzeitig genau so aus.
  • Es tut gut, sich körperlich anzustrengen und dabei kleine Schönheiten in der Natur zu entdecken. Blumen, die ich vorher noch nie gesehen hatte, Ausblicke, die sich mit keinem Foto der Welt ausdrücken lassen, Düfte, die beruhigen.
Unser Fazit war, dass wir es auf jeden Fall wieder machen wollen, wobei ich persönlich eine kürzere Strecke bevorzugen würde, damit ich mich oft einfach hinsetzen und die Ruhe genießen kann. Ob das dann wirklich funktioniert, das steht auf einem ganz anderen Blatt.
Auf jeden Fall habe ich gemerkt, dass ich deutlich gehetzter war, als ich das von mir vermutet hätte. Nach den Gründen dafür suche ich noch. Vielleicht schreibe ich dazu noch einmal extra etwas.

Sunday unplugged

Seit einigen Wochen probiere ich etwas Neues: einen „Sunday unplugged“.

Inspiriert hat mich die Aussage eines Marburger Juden, der den Sabbat (Freitagabend bis Samstagabend) als einen Tag sieht, an dem der Stecker (Telefon, TV, Computer, …) gezogen wird.

Jetzt bin ich nun einmal kein Jude oder Adventist und der Sabbat spielt für mich eine eher geringere Rolle, aber die Funktion des Sabbats auf den Sonntag zu übertragen und damit mein Leben etwas „langsamer“ zu leben, das schien mir doch wenigstens einen Versuch wert zu sein.

Und wie sieht so ein „Sunday unplugged“ aus?

1) Er geht von 18.00 am Samstag bis 18.00 am Sonntag.

2) Das Handy/Telefon wird nicht genutzt.

3) Der iPod wird nur zum Wecken benutzt.

4) Das MacBook ist aus.

5) Die Familie und Freunde stehen im Vordergrund (widerspricht manchmal Punkt 2, aber das ist nicht schlimm).

6) Ich habe Zeit zum Lesen.

7) Ich habe mehr Zeit für meinen Gott.

8) Punkt 1-7 sind keine Gesetze und dürfen/sollen auch ggf. „gebrochen“ werden.

Und was habe ich von diesem besonderen Sonntag?

– Ich verbringe die Zeit mit meiner Frau bewusster.

– Ich komme dazu lange und ausführlich in der Bibel zu lesen.

– Ich lese viel mehr in Zeitschriften/Büchern.

– Ich fühle mich ruhig und relaxed.

Die Herausforderungen, die dabei für mich bleiben sind:

– Nicht sofort um 18.00 wieder den Computer anschmeißen und alles nachholen, was ich „verpasst“ habe.

– Nicht in „Gesetzlichkeit“ verfallen, weil es sonst ein Krampf wird.

– Die Zeit wirklich nutzen und nicht den Sonntag so „dahin dümpeln“ lassen.

Ob der „Sunday unplugged“ wirklich das hält, was er für mich verspricht, das werde ich wohl erst in ein paar Monaten sagen können. Im Moment tut er mir einfach nur gut.

Leben in der Slow Lane – 01

Wenn ich so auf mein Leben schaue und den Menschen um mich herum zuhöre, wenn sie reden, dann fällt mir auf, dass wir ein Problem damit haben, dass alles immer schneller, besser und mehr werden muss.

Ich merke, dass ich irgendwie gestresst durch mein Leben gehe. Dass Stress da ist, zeigt mir mein Körper auf vielfältige Art und Weise (Augenzucken, sehr kurze Aufmerksamkeitsspannen, Müdigkeit, …).
Die Frage, die ich mir schon seit Monaten/Jahren stelle (und vermutlich auch noch die nächsten Jahre stellen werde) ist: Wie kann ich den Stress reduzieren?

Ein anderer Blogger hat sich Gedanken zu diesem Thema gemacht und einige gute Punkte zu einem Leben in der „Slow Lane“ geschrieben. Natürlich ist dieser Artikel nicht das Allheilmittel für mein Problem, auch wenn hier scheinbar die wichtigsten Schritte zur „Heilung“ präsentiert werden. Aber ich habe mir einige nette Hinweise daraus gezogen (aber Vorsicht, nicht dadurch wieder Stress aufbauen).

Schon vor Monaten habe ich das Buch „Der Weg zum Wesentlichen“ von Stephen R. Covey durchgearbeitet, in der Hoffnung mit einer besseren Zeitplanung das Leben zu „entschleunigen“. Dadurch wurde ich zwar effektiver, aber so wirklich stressfreier ist mein Leben nicht geworden (ich kann jetzt eben noch mehr in der gegebenen Zeit erledigen).

Außerdem versuche ich schon länger  mein Leben mit ToDo-Listen in den Griff zu bekommen. Irgendwie werden sie aber immer zu lange. Lange ToDo-Listen demotivieren mich, was dazu führt, dass ich eben nichts mache, anstatt wenigstens ein paar Dinge.

Vor über einer Woche habe ich dann einmal alle Dinge aufgeschrieben, die ich gerne machen oder können würde, um wenigstens einmal einen Überblick zu haben. Die Hoffnung war, dass ich dadurch mein Leben vielleicht besser sortiert bekomme, aber es wurde praktisch noch schlimmer (die Liste ist uuuunglaublich lange geworden).

So bin ich also auf einer Art Reise zu einem stressfreieren Leben, wobei ich das Gefühl habe, dass ich noch am Überlegen bin, was so alles in den Rucksack kommt. Aber immerhin. ;)

Meine Hoffnung ist, dass ich durch meine ganzen Überlegungen meinem Ziel immer näher komme.

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich diesen Blogeintrag verfasst habe, in dem alles irgendwie nur kurz angerissen ist?
Ich habe vor in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten immer wieder darüber zu berichten, was ich auf meinem Weg zur „Slow Lane“ so unternehme. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen von euch. Mir wird es auf jeden Fall helfen, weil ich meine ganzen Schritte (und Packüberlegungen ;) ) dadurch noch mehr durchdenken muss.