Because it’s awesome! – Juni 2018

Der Juni ist rum und ich musste feststellen, dass ich zwischen den vielen Terminen, langen Bahnreisen und den einen oder anderen Steinen im Weg bin ich zu ziemlich wenig gutem Medienkonsum gekommen. Naja, im Juli habe ich drei Wochen Urlaub. Ich hoffe, da doch das eine oder andere gute Buch verschlingen zu können. :)

Jetzt aber erst einmal die tollen Dinge aus dem Juni:


Tweet von @hannagelb

Natürlich war auch schon WM im Juni und ich fand, das Hanna nach dem Deutschland-Aus den besten Kommentar abgegeben hat, den ich seitdem darüber gelesen habe.


And there were (N-one) von Sarah Pinsker im Uncanny Magazine

Ich lese selten Novellas oder Kurzgeschichten. Schon alleine deswegen, weil ich gar keine Ahnung habe, wie ich an sie herankommen soll, bzw. woher ich wissen sollte, was lesenswert ist und was nicht. Aber einmal im Jahr, nach der Hugo-/Nebula-Award-Episode auf The Incomparable habe ich ein paar Empfehlungen von Geschichten die für die beiden Awards nominiert sind und auch die Meinung von den Podcast-Mitgliedern, welche sich lohnen.

In dieser Geschichte von Sarah Pinsker (meine PDF hatte 58 Seiten) wird die Hauptfigur zu einer Convention eingeladen, auf der nur verschiedene Versionen von ihr aus verschiedenen parallelen Universen eingeladen sind. Alles ist zwar seltsam, aber auch interessant, bis eine von ihnen ermordet wird und die Hauptfigur ermitteln muss.
Schon das Konzept finde ich super-interessant und es wurde auch super umgesetzt und war dabei auch noch spannend. Wenn ihr also ein paar Minuten übrig habt, dann besucht einfach den Link in der Überschrift und lest die Geschichte. Ich finde, es lohnt sich.


Designated Survivor – Season 1 auf Netflix

Manchmal möchten Bine und ich einfach einen gemütlichen Abend haben und ein/zwei Folgen einer unterhaltsamen und wenn es geht auch spannenden Serie zu schauen. Vor einigen Jahren haben wir dabei 24 durchgeschaut. Jetzt ist der damalige Hauptdarsteller, Kiefer Sutherland mit einer neuen, ganz anderen und doch auch irgendwie ähnlichen Serie zurück. Wir haben Spaß, Spannung und manchmal auch einfach die nötige Abwechslung.
Wer das sucht, wird bei Designated Survivor (es sind zwei Staffeln bei Netflix, aber wir haben ja nicht jeden Abend Zeit zum Schauen ;) ) fündig.

Because it’s awesome! – Mai 2018

Da ich mich im Mai sehr viel mit der DSGVO auseinandergesetzt habe, hatte ich in meiner freien Zeit nicht mehr so viel Lust, etwas zu lesen. Rausgekommen ist ein weiterer „buchloser“ Monat. Aber dafür kommt ja bald der Sommer-Urlaub. ;)


Guardians of the Galaxy Vol. 2 (2017)

Nicht ganz so witzig, wie der erste Teil, aber die „Guardians of the Galaxy“ gehören immer noch zu meinen Lieblingshelden innerhalb des MCU. Und schon alleine wegen der Eröffnungsszene sollte man sich den Film geben. „I Am Groot!“


Avengers: Infinity War (2018)

So… viele… Superhelden! Ich glaube, Jason Snell hat es in The Incomparable am besten beschrieben: „Das ist der erste Teil eines Staffelfinales einer sehr langen Serie.“
Und da es eine Serie ist, die mir zum größten Teil richtig gut gefallen hat, habe ich auch das Finale (bisher) sehr genossen. Die verschiedenen, super-witzigen Team-Ups (Dr. Strange und Tony, Thor und Rocket, Bruce Banner und gefühlt der Rest) waren unglaublich gut zu sehen, was aber wahrscheinlich auch nur klappt, wenn man die Charaktere schon seit vielen Jahren von verschiedensten Filmen kennt.
Ich bin gespannt auf Teil 2 nächstes Jahr, bei dem anscheinend die „ursprünglichen“ Avengers das Kernteam bilden werden. Das wird ein Spaß!


Apollo 13 (1995)

Bine hatte dieses unglaublich gute Drama noch nicht gesehen und ich hatte durch die vielen Fakten rund um die Apollo-Missionen, die ich in den letzten Wochen „absorbiert“ hatte so gut informiert, dass es mal wieder an der Zeit war Apollo 13 zu sehen.
Ich mag so gut wie alle Schauspieler darin (Tom Hanks, Kevin Bacon, Ed Harris, …) und finde es sehr spannend, die damalige Dramatik nachzuempfinden.
Bonuswissen, das den Film noch cooler macht: Als sie eine Zeit lang mit den Düsen fliegen müssen und dabei die Erde im Blick behalten müssen, hat (off screen) eine der Hauptcharaktere von „Hidden Figures“ das ganze Manöver ausgerechnet.


Sense8 (2015-2018) auf Netflix

Viele Menschen hatten mir Sense8 schon empfohlen, aber irgendwie hat mich die Grundidee nur verwirrt: 8 Menschen sind weltweit miteinander verknüpft, können quasi telepathisch miteinander kommunizieren und sogar die Körper der anderen „übernehmen“.
Die Wachowskis machen aber einen sehr guten Job im Erklären, Ausführen und Vertiefen dieser Grundidee. Die Schauspieler helfen natürlich auch enorm, die einzelnen Charaktere und ihre Eigenheiten zu beschreiben und es schadet der Serie auch nicht, dass sie wirklich über die ganze Welt verteilt gedreht wurde (was der Grund war, warum sie jetzt zu Ende ist, da das viel zu teuer für eine TV-Serie ist).
Es lohnt sich wirklich diese Sci-Fi-Drama-Serie zu schauen (hat nur zwei Staffeln und bekommt jetzt noch einen Abschlussfilm).
Eine kleine Warnung allerdings noch vorher: Es gibt einiges an Gewalt und nackter Haut zu sehen, also nicht wirklich für Kids.


Loony Quest (2015)

Ein super-witziges Brettspiel, bei dem ich nicht garantieren könnte, dass Erwachsene so viel besser sind, als Kids.
Im Prinzip spielt man eine Art Jump’n’run-Spiel mit einem Stift auf einer abwischbaren Folie. Allerdings hat man das Level nur vor sich liegen, nicht unter der Folie. Man muss Hindernissen und den Bösen ausweichen und Bonuspunkte sammeln. Ist man fertig, legt man die Folie über das Level und schaut, wie gut man war:

Natürlich gibt es dann noch alle möglichen Boni und Strafen (mit der nicht-dominanten Hand malen, nur mit ausgestrecktem Arm malen, …), wie sich das gehört.
Kann ich jedem nur empfehlen, es macht riesig Spaß und dauert pro Partie vielleicht 20-30 Minuten (die Packung lügt tatsächlich nicht).
Nicht nur für Fans alter Jump’n’Run-Spiele echt genial!

Because it’s awesome! – April 2018

Wieder ist ein Monat vorbei, was mir die Gelegenheit gibt, zurück zu schauen. Zum Lesen bin ich nicht so viel gekommen (wie man unten sehen kann), aber das schwankt bei mir ja sowieso immer. Dafür habe ich wieder mit Lego „gebastelt“.


Lego NASA-Apollo Saturn V

Wie letzten Monat angekündigt, kommt hier das nächste Lego-Projekt. Zu Ostern habe ich mir die NASA Apollo Saturn V gekauft und sie an einem Tag zusammen gebaut. Die einzelnen Schritte dieser schönen, spannenden und unterhaltsamen Aktion könnt ihr in meinem Instagram-Profil sehen.

Jetzt liegt die etwa einen Meter lange Rakete (zum Stehen ist sie zu groß) auf meinem Regal direkt neben dem Millenium Falcon meiner Schwester und sieht einfach nur beeindruckend aus.

Besonders gefällt mir an der Rakete, dass man tatsächlich die einzelnen Stufen der Rakete auseinander nehmen und die komplette Mondmission dadurch darstellen kann. So ist es sogar auch noch informativ. ;)


Thor: Ragnarok/Thor: Tag der Entscheidung (2017)

Bevor ich Avengers: Infinity War sehen kann, möchte ich natürlich vorher die ganzen vorigen Filme gesehen haben. Thor hat mich dabei sehr positiv überrascht. Nach dem doch etwas dürftigen „Thor: The dark world“ ging es in dieser Version wieder richtig zur Sache: Action, Spannung (ok, nur ein bisschen) und eine ganz gewaltige Portion an Humor. Dass er dabei noch abgefahren schön aussah, hat dem ganzen Erlebnis natürlich nicht geschadet. ;)


The Help (2011)

Berührende, witzige und entlarvende Erzählung über Rassismus in den Staaten der 60er Jahre. Die schauspielerischen Leistung von den meisten Hauptdarstellern hat mich sehr beeindruckt.
Vor allem hat mich aber die Frage getroffen, wo ich mich womöglich komplett daneben verhalte, es aber nicht merke, weil ich so in meinem System gefangen bin…


Codenames: Duett

Schon das mit dem „Spiel des Jahres“ ausgezeichnete Original hat Bine und mir echt Spaß gemacht. Dafür braucht man aber mindestens vier, besser sechs bis zehn Personen.
Wir mögen beide dieses Rätseln darüber, wie man am besten die verschlüsselten Tipps für die eigenen Begriffe auf dem Tisch gibt und haben uns deswegen sehr gefreut zu sehen, dass es auch eine Zwei-Spieler-Variante gibt, die genau so viel Spaß macht.


Tweet von David Rigdon zu dieser Folge von The New Activist

Because it’s awesome! – März 2018

Den März könnte man für mich im Bezug auf diesen Awesome-Beitrag so gut wie komplett nur mit einem Wort zusammenfassen: „SPAAAACE!“


Liftoff

Ich habe angefangen, den wundervollen Liftoff-Podcast mit Jason Snell (von The Incomparable) und Stephen Hackett zu hören und bin dabei immer mehr wieder in eine Welt eingetaucht, die mich schon als Junge interessiert hat. Raumfahrt, Weltraum, Exoplaneten, …


From the Earth to the Moon (1998)

Diese HBO-Serie, die von Tom Hanks nach seiner Rolle in „Apollo 13“ produziert wurde, haben die Jungs von „Liftoff“ empfohlen und ich wurde nicht enttäuscht.

Tolle Dokumentationsserie, in der wichtige Szenen aber mit Schauspielern nachgespielt wurden. Man merkt, welche Spannung im damaligen „Space race“ war und welche Auswirkungen der Kalte Krieg auch auf diesen Teil unserer Zivilisation hatte. Aber, man sieht auch, zu welch brillanten Dingen Menschen fähig sind, wenn man ihnen die Freiheit dazu gibt.


Challenger Disaster (2013)

Sehr starker Film über die Ermittlungsarbeiten zu einer wirklichen Tragödie der Raumfahrt und auch darüber, wie sehr Menschen manchmal in Systemen gefangen sind.

Sowohl inhaltlich, wie auch schauspielerisch sehr empfehlenswert.


Millenium Falcon von Lego

Meine Schwester hat dieses Prachtexemplar im Normalfall bei sich auf dem Regal stehen, war aber so nett, ihn mir auszuleihen, damit ich ihn auch einmal bauen kann. Ich hatte ganz vergessen, wie viel Spaß mir das macht (siehe garantiert im nächsten Awesome-Beitrag).

Jetzt ziert er mein Büro-Regal, darf aber bald wieder zurück in seine Heimat zu all seinen Freunden (ein Expedit/Kallax voll mit Geek-Kram!!!). ;)


What if? – Was wäre wenn? von Randall Munroe

Hast du dich schon immer gefragt, was wirklich passiert, wenn alle Menschen auf der Erde gleichzeitig in die Luft springen? Oder wie schnell man alle Meere der Welt leerpumpen könnte? Oder wie viel Energie Yoda mit der Macht erzeugen kann? Dann ist dieses Buch absolut für dich.

Munroe schreibt unglaublich witzig und gleichzeitig interessant. Und er beantwortet nicht einfach nur die Frage, sondern erklärt immer noch ganz viel drumrum, was super interessant ist.

Danke Tine, dass du mir das Buch „aufgezwungen“ hast! :D


Colt Express von Christophe Raimbault

Sehr witziges, chaotisches aber gleichzeitig überraschend taktisches Westernspiel. Nicht umsonst wurde es 2015 „Spiel des Jahres“. Die 2-Spieler-Variante ist in Ordnung, macht aber nicht so viel Spaß. Richtig kracht es bei sechs Spielern. Da gibt es viel zu lachen, sich zu ärgern (viel auch über sich selbst) und natürlich: jede Menge Geld zu klauen. Die unterschiedlichen Sonderfähigkeiten, die die einzelnen Gangster (wir überfallen gemeinsam einen Zug) haben sind schön unterschiedlich, sorgen aber nicht zu sehr für ein Ungleichgewicht.

Because it’s awesome! – Februar 2018

Im Februar war ich viel auf Achse und bin nicht zu all zu viel gekommen. Eine „Top 3“ springt aber trotzdem raus. ;)


Black Panther (2018)

Für mich bisher einer der besten Marvel-Filme. Sowohl der Held, wie auch der „Bösewicht“ sind super interessant. Die weiblichen Charaktere sind genial. Der Humor und die Spannung stimmen. Rundum ein gutes Paket.

Aus meiner Sicht arbeitet sich der Film auch gut an dem Thema „Rassismus“ ab, aber ich merke, dass es mir schwerfällt das wirklich richtig zu beurteilen, da ich nie Opfer davon war.

Insgesamt eine klare Empfehlung, auch wenn man ihn nicht unbedingt im Kino gesehen haben muss (aber vllt. doch irgendwie vor Infinity War ;) ).


Gravity (2013) auf Netflix

Lange habe ich gebraucht, bis ich jetzt endlich dazu kam, Gravity anzuschauen und es hat sich gelohnt. 90 Minuten Spannung, wunderschöne Aufnahmen, witzige und tiefe Dialoge und wenig gefühlter Schnickschnack drumrum. Der Film ist ungewöhnlich, da es eigentlich nicht mehr als zwei Charaktere gibt (alles andere ist sehr stark im Hintergrund), aber diese zwei brauchen auch niemanden neben sich.


Cosmos (2014) auf Netflix

Sehr interessante Serie des Astophysikers Neil deGrasse Tyson (sein Buch kam hier letzten Monat vor), in der er aus seiner wissenschaftlichen Sicht erklärt, wie unsere Welt so tickt.
Gute Dokumentationsserien schaue ich einfach gerne an und Cosmos ist so eine.

Der einzige kleine Wehrmutstropfen: Das „Ship of imagination“ ist eine wirklich grauenhafte Computeranimation, auf die die Macher der Serie aber anscheinend sehr stolz waren und es so ständig auftauchen lassen. :D

Because it’s awesome! – Januar 2018

Januar. Der erste Monat des Jahres und für mich traditionell der Monat, in dem ich lesetechnisch einen Vorsprung „erarbeite“, was meine Ziele angeht.

Geholfen hat dieses Jahr dabei auch eine Woche Urlaub. Was gibt es da Schöneres, als zu Lesen und TV zu sehen? ;)


Travelers (2016) – Season 1&2 auf Netflix

Spannende, gut gemachte Zeitreise-Serie, bei der es darum geht, dass Menschen aus einer dystopischen (alles ist schlimm und kaputt) Zukunft zurück in unsere Gegenwart kommen um zu verhindern, dass eine so schlimme Zukunft entsteht.

Die Charaktere sind dabei sehr interessant und haben jede*r ihre ganz einzigartigen Kämpfe zu bestehen. Außerdem gibt es noch eine genau richtige Prise Humors dazu. Die Sci-Fi-Elemente sind, würde ich behaupten, so wenig eingestreut, dass man die Serie jedem empfehlen kann, der Spannung mit ein bisschen Drama und ein bisschen Humor mag.


Wonder Woman (2017)

Richtig gute Comic-Verfilmung, die emotional tief geht, aber trotzdem auch sehr unterhaltsam ist. Ich finde es großartig, dass es in der neuen Welle der Comic-Verfilmungen auch endlich einen Film über einen Weiblichen Hauptcharakter gibt, der dann aber nicht übermäßig sexualisiert dargestellt wird, sondern einfach eine Frau ist, die ihren Job macht (so wie das bei den männlichen Hauptfiguren fast immer der Fall ist).
Chris Pine bringt noch eine gute Portion Humor mit ein, was das Film-Paket mit einer schönen Schleife abschließt. ;)


 

Astrophysics for People in a Hurry von Neil deGrasse Tyson

Super interessantes Buch vom Astrophysiker und Macher der Serie Cosmos (durch Cosmos bin ich noch nicht durch, aber es sieht so aus, als würde das in einem der folgenden Monate auch hier erscheinen), Neil deGrasse Tyson.
Seine Beschreibung der Erde und des Weltalls ist super faszinierend und begeisternd. Selbst in seinem Buch spürt man ihm sein Charisma ab und sammelt dabei gleichzeitig Wissen über die Welt, die uns umgibt.
Wer sich dafür interessiert: reinlesen! (ist bei mir ausleihbar)


Artemis von Andy Weir

Das zweite Sci-Fi-Buch des Autors von „The Martian“, über den ich hier schon geschrieben habe.

Artemis ist vom Stil etwas anders. Es ist zwar mindestens genau so witzig, dabei aber mehr mit menschlicher Tragik versehen und hat als Grundstory einen Krimi und kein Abenteuer.
Weir enttäuscht aber nicht und liefert wieder ein Buch, das ich innerhalb eines Tages verschlungen habe (wie schon The Martian).


The Exphoria Code von Antony Johnston

Der erste Roman von Antony Johnston, den ich aus dem Podcast-Netzwerk „The Incomparable“ kenne. Wie ich jetzt weiß ist er ein mindestens so guter Autor, wie er Podcaster ist.

In diesem Roman/Thriller geht es um eine Agentin, die im IT-Brereich arbeitet und mit ihren Hacker-Künsten einem Maulwurf in den eigenen Reihen auf die Spur kommt. Spannend, witzig und sehr schön ausgemalte Charaktere.

Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2!

Because it’s awesome! – Dezember 2017

Auf das letzte Jahr habe ich schon etwas zurückgeblickt. Wer sich mehr für Pop-Kultur interessiert, kann einfach meine „Because it’s awesome!“-Beiträge des letzten Jahres anschauen.

Was aber noch fehlt ist der Pop-Kultur-Rückblick auf den Dezember 2017. Den will ich euch natürlich nicht vorenthalten:


Star Wars: Die letzten Jedi

Dezember ist jetzt schon im dritten Jahr nicht nur die Adventszeit, sondern für den Nerd in mir auch Star Wars-Monat. Auch wenn andere im Internet (und meinem Freundeskreis) sehr stark anderer Meinung sind, fand ich den Film richtig gut. Er ist wahrscheinlich der Schönste aller bisherigen Episoden und die einzelnen Charaktere fand ich richtig stark. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich ihn noch ein paar Mal sehen muss, bevor ich ihn richtig beurteilen kann.


Hidden Figures

Die sehr bewegende Geschichte von drei Frauen aus der „Negro“-Abteilung der NASA der 60er Jahre. Wir wollten den Film schon lange sehen und jetzt endlich haben wir ihn in einer DVD-Wühlgrube mitgenommen und keinen ausgegebenen Cent bereut.
Starke Charaktere, spannende Geschichte, mitreißende Schicksale. Und natürlich auch viel Humor.
Ich bin sehr dankbar, dass wir mittlerweile nicht mehr so viel Gaben und Potenzial ausgrenzen wie damals mit den Frauen, bzw. des Teils der Erdbevölkerung mit anderer Hautfarbe.


„Couple Thinkes“ auf YouTube

Ich mag spannende Geschichten über interessante Personen. Und ich mag Craig Ferguson.
In dieser kleinen Mini-Serie auf YouTube bekomme ich beides: Craig geht mit seiner Frau und seinem Humor im Gepäck verschiedene interessante Menschen besuchen um sie zu ihren Fachgebieten oder ihrer Lebensgeschichte zu interviewen. Heraus kamen 6 interessante und unterhaltsame 30-Minuten-Folgen, die den Horizont erweitern.


Ahsoka von E.K. Johnston

Warum immer nur Star Wars sehen. Warum nicht auch einmal lesen? Diese Frage habe ich mir im Dezember gestellt und durch die Empfehlung von David Sparks habe ich mir das Buch über eine richtig gute Figur aus der Clone Wars- und der Rebels-Serie von Star Wars rausgesucht.
Genau genommen spielt das spannende und sehr kurzweilige Buch zwischen den beiden Serien und füllt ein paar Lücken in der Biographie von Ahsoka. Für Star Wars Fans eine klare Empfehlung.


Tweet von @_Amanda_Killian

Sinngemäße Übersetzung:
Bibliotheken sind nicht nur ein Ort um kostenlos an Bücher heranzukommen. Sie sind auch einer der wenigen übrigen öffentlichen Orte in unserer Gesellschaft, an dem es erlaubt ist zu sein ohne die Erwartung, dass man Geld ausgibt.

Das war 2017!

In den letzten Wochen ging bei Twitter wieder die Idee rum, dass man einen Tweet schreibt und pro „Like“ dieses Tweets eine Sache nennt, die im aktuellen Jahr gut war.

Weil ja nicht jeder bei Twitter ist und ich viel mehr Dinge habe, als es „Likes“ gab, hier eine unsortierte Liste der guten Dinge des Jahrs 2017:

  • Zwei Wochen Englisch reden und hören und leben im Sommer. Ich wusste nicht, wie sehr ich das wirklich liebe.
  • Ich habe es tatsächlich geschafft, jede Woche ein Buch zu lesen und dabei so viele sehr gute Geschichten und Welten besucht (bei Goodreads könnt ihr sie alle sehen).
  • Hatte zum ersten Mal einen Praktikanten und dabei erleben dürfen: ich bleibe weiter Lernender und kann trotzdem tatsächlich schon Sachen weitergeben.
  • Ich habe endlich eine Spielegruppe gefunden, mit der ich mein Brettspiel-Hobby ausleben kann. Danke gesellschaftsspieler-gesucht.de!
  • Ich habe zum ersten Mal Blut gespendet.
  • William Turner in der National Gallery in London.
  • „Manchester by the Sea“ im Open Air-Kino in Chemnitz.
  • Landeserntedankfest des Landes Sachsen bei uns in Burgstädt.
  • Streetfood in London.
  • Lang ersehntes Treffen mit Felix in Bayreuth.
  • Zum ersten Mal für mehrere Tage im Kloster auf dem Petersberg.
  • Das Antworten mit einem Herz auf Tweets, statt einfach nur zu „Liken“, weil Menschen die extra Taps wert sind.
  • Meine erste Portion „Fisch & Chips“.
  • Ich habe ein iPhone 7 gekauft und finde die 3D-Touch-Technologie immer noch unfassbar erstaunlich und genial.
  • Die Glatze fühlt sich gut an.
  • Von einem Bauern beim Spaziergang einfach so Zucchini, Rote Beete und Gurken geschenkt bekommen.
  • Habe zwei Jobangebote von außerhalb meines eigentlichen Berufs bekommen.
  • Ich habe wieder angefangen zu bloggen.
  • Englische Buchläden!
  • Internationale Freundschaften pflegen und aufbauen (Japan, Papua-Neuguinea, England, USA).
  • Die Maultaschensuppe mit Kartoffelsalat beim Geburtstag meines Opas.
  • „Spider-Man“ in einem englischen Kleinstadtkino.
  • Emotionen. In allen Formen und Farben.
  • D&D mit anderen verrückten Jungs über Teamspeak.
  • Regelmäßig Sport machen, Tagebuch schreiben, Bibel lesen.
  • Pandemic Legacy mit Bine durchspielen.
  • Ausprobieren, scheitern dürfen und sich bei beidem gut fühlen.
  • Mehr Kontakt zu den Twitterern*, denen ich teilweise schon länger folge (z.B. @frauauge, @hannagelb, @preachitbaby, …)

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr und viele inspirierende und spannende Erlebnisse darin!

Because it’s awesome! – November 2017

Draußen wird es kalt und morgen zünden wir die erste Kerze am Adventskranz an. Der November scheint schon wieder rum zu sein. Das ging mir dieses Jahr irgendwie etwas zu schnell…

Trotzdem habe ich einige Schmankerl in diesem Monat gehabt, die ich euch nicht vorenthalten möchte:


Star Wars Rebels – Season 3

Ich bin immer wieder erstaunt, wie ausgefeilt doch diese „Kinderserie“ ist. Natürlich ist sie eindeutig auch für Kinder gemacht, aber viele Aussagen und Witze können wahrscheinlich hauptsächlich von Erwachsenen verstanden werden. Und dazu ist die Handlung echt spannend.

Für einen Star Wars-Fan eigentlich ein Muss. ;)


The Assassin’s Apprentice von Robin Hobb

Ich konnte es mal wieder nicht lassen und habe eine weitere Fantasy-Buchserie angefangen. Aber sie ist einfach so gut!

Die Hauptperson ist der uneheliche Sohn eines Prinzen und wird von dem Vater seiner Mutter beim Palast abgegeben mit dem Hinweis: Ich habe ihn bisher durchgefüttert, jetzt könnt ihr euch um ihn kümmern.

Danach beginnt für den Jungen ohne Namen, der von allen nur „Fitz“ oder „Junge“  genannt wird ein sehr abwechslungsreiches Leben als Stallbursche am Hof des Königs, da er parallel im Geheimen eine Ausbildung zum Assassinen genießt.

Die Welt um ihn herum finde ich sehr schön beschrieben und das Buch ist gleichzeitig spannend und unterhaltsam. Reinschauen lohnt sich!

Und wer dann nicht genug hat, kann den Rest der Trilogie lesen oder die ganzen anderen Trilogien, die in der selben Welt verankert sind. Langweilig wird es also erst einmal nicht. ;)


Tweet von @Miss_Schnuck

Because it’s awesome! – Oktober 2017

Beinahe hätte ich vergessen, den Monatsrückblick zu schreiben. Dabei gab es im Oktober doch wieder einige richtig starke Dinge aus dem Bereich der Popkultur:


Exit – Das Spiel: Die Grabkammer des Pharao von Inka & Markus Brand

Exit-Rooms sind im Moment ja sehr in. Damit sie auch etwas vom Kuchen bekommen, springen die Spiele-Hersteller mit auf den Zug auf. Inka und Markus Brand haben dafür sogar den Kennerspiel-Preis bekommen (eine der begehrtesten Auszeichnungen der Spielewelt).

Jetzt sind wir endlich dazu gekommen, auch einmal eine der verschiedenen Exit-Ausgaben zu spielen (siehe oben) und es war richtig super. Die Rätsel sind spannend und man muss ein bisschen „out of the box“ denken. Außerdem hatten wir jede Menge Spaß, auch wenn wir nicht so perfekt abgeschnitten haben. :D


The Golem and the Djinni von Helene Wecker

Eine Golem und ein Djinn kommen im New York am Anfang des 20. Jahrhunderts an und versuchen trotz ihrer so unmenschlichen Fähigkeiten doch einen ganz normalen Alltag zu leben. Sehr unterhaltsames und spannendes Buch mit super ausgewogenen Charakteren.

Was auch nicht schadet ist, dass Helene Wecker eine sehr sympathische Frau ist, wenn sie in Folgen des „The Incomparable“-Podcasts auftaucht.


Game of Thrones – Season 7

 


Tweet von @crazyinasia

Video nach dem Klick.


Tweet von @ZielKost

Wäre doch ein cooles Tattoo, oder? ;)


Tweet von @DepressedDarth

Video nach dem Klick.